Chronik 1939

 

1.1.      Ab 1.1.39 „Pflichtjahr für die weibliche Jugend allgemein für alle weiblichen Arbeitskräfte eingeführt.“ Soll auf dem Lande abgeleistet werden. Elsner-Aufruf an „Deutsche Mädel!“ - PA, 7./8.1., S.2.

10.1.    „Eine große Versammlungsaktion im Kreis Pirna.

Am 10.Januar setzt auch in unserem Kreis Pirna wieder eine große Propagandawelle ein. Reichs-, Stoßtrupp-, Gau- und Kreisredner werden zu den Ortsgruppen hinausgehen, um in öffentlichen Versammlungen jedem Volksgenossen die Tragweite des jüdischen Meuchelmordes vor Augen zu führen, und daß Deutschland mit Entschlossenheit auf diese feige jüdische Tat geantwortet hat. Jeder Bauer, jeder Handwerker, jeder Schaffende muß über die Pläne der jüdischen Pest aufgeklärt werden; jeder soll aber auch erfahren, daß wir nicht die Zipfelmütze über die Ohren ziehen, wie es vielleicht vor dem 30. Januar 1933 bei einem solchen Fall gemacht worden wäre. Die Versammlungswelle wird nach folgendem Plan abgerollt werden:“ Folgen Daten, Orte, Versammlungsräume und Rednernamen, u.a. Gauredner Bürgermeister Hohlmann, Stadt Wehlen, Reichsredner Schreiber, Heidenau.

 

8.1.          Leiter der Wirtschaftsgruppe Gaststätten und Beherbergungsgewerbe, Berlin, hat für Eintopfsonntag, angeordnet, daß von 10-17 Uhr keine anderen Gerichte als nachstehende angeboten werden dürfen:

1. Kartoffelsuppe mit Wurst- oder Fleischeinlage

2. Wirsingkohl mit Hammelfleisch od. gefüllter Weißkohl

3. Fischeintopf

4. Gemüseeintopf nach Wahl oder vegetarisch. PA, 6.1.,S.2.

Prof. Dr.Wolf Meyer-Erlach, Jena spricht am Sonntag, dem 8.Januar, 20 Uhr in der Stadtkirche zu Pirna über Luther und die Juden. Vormittags 9.30 Uhr hält er die Gottesfeier in der Stadtkirche. Jedermann ist herzlich eingeladen! Kirchengemeinde St. Marien Pirna Leichte, Superintendent. Der Gleiche hält Gottesfeiern in Bad Schandau am 6.1., 18 Uhr, in Heidenau (Christusgemeinde) am 7.1., 20 Uhr. Deutsche Christen (Nationalkirchliche Einung), Markgemeinde Pirna. PA, 6.1., S.5: Große Anzeige.

6.2.            Übertragung der vor- und nachmilitärischen Erziehung an die SA. Führer der SA-Standarte 177, Sturmbannführer Mittag, gibt dazu Erklärung.

Hauptstelle des Führernachwuchses der KL Pirna führt mehrjährigen Lehrgang für Politischen-Leiter-Nachwuchs durch. Aus jedem Lehrgang sollen 1-2 „tüchtige junge Männer herausgesucht werden, die bereit sind, sich als Bauern im deutschen Osten anzusiedeln.“ KL Elsner stellt aus Stiftungsmitteln jedem einmalig 3000 M zur Verfügung. PA, 6.2., S.2.

7.2.            Nachweis der deutschblütigen Abstammung. „...Jeder Deutsche wird einmal den Beweis seiner deutschblütigen Abstammung erbringen müssen.“ Wer dabei auf Schwierigkeiten stößt, wende sich an Hauptstelle III des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP-KL Pirna (Pg. Bürger). Im April wird mit der Kartierung der Kirchenbücher begonnen. Dazu werden noch Mitarbeiter benötigt und geschult. PA, 7.2., S.2.

8.2. 8.2.Grundsteinlegung zum Haus der DAF-Kreisverwaltung am Sportplatz Weststraße. Gedanke ging von KL Elsner aus; weiter vorgesehen: an der Nord- und Südseite Parteigebäude, so daß „der Platz künftig ein schönes Aufmarschgelände bieten wird.“ PA, 8.2., S.2; dazu am 9.2., S.5 Bild.

15.2.        Großkundgebung in Pirna. OG Pirna-Altstadt - zum Thema „Judas Meuchelmord!“ PA, 15.2., S.2. PA, 17.2., S.2. 

15. 3.     Annexion der Restgebiete der ČSR durch die Faschisten. 

20.3.      Freudenkundgebung in Pirna als Dank an Führer für Einmarsch in Böhmen und Mähren am 15.3. Gleichfalls in Heidenau. PA, 20.3., S.2.

 

31.3.     Aufgerufen wird, „die Polizei durch Hinweis auf jeden Verdacht der Rassenschande zu unterstützen.“ PA, 31.3., S.2.

 

13.4.     Vereinigung der beiden Oberschulen für Jungen, der staatlichen und der städtischen. Städtische bestand seit 66 Jahren (23.4.1873). Die städtische Oberschule für Mädchen besteht weiter. PA, 13.4., S.3.

 

17.4.    Erster gemeinsamer Sippenabend von Polizei und SS. „Gemeinsamkeit der Aufgaben unter Berücksichtigung des Sippengedankens“ als Gegenstand. Hauptmann der Schupo: Taubert, SS-Sturmbannführer Schaller. PA, 17.4., S.3.

26.4.    Erster Personenzug befährt die neue Vollspur Heidenau-Altenberg. PA, 25.4., S.2.

26.4.      Dr. Müller, der seit 18.5.38 den Landkreis vertretungsweise, seit 15.7.38 kommissarisch leitete, mit Erlaß des Führers vom 26.4.1939 zum Landrat ernannt. PA, 23.5., S.5.

16.5.    OB Brunner ist es gelungen, die DAF-Baugesellschaft „Neue Heimat“ zum Bau von 63 Häusern mit 307 Wohnungen in der H-G-Siedlung in Pirna zu gewinnen. Gesamtbaukosten: 2.239.405 M, davon hat Pirna 334000 RM aufzubringen. Miete: 8,83 RM/ m2 pro Jahr.. Mit Bau soll bald begonnen werden. (Unterbleibt durch Baustopp bei Kriegsbeginn). PA, 16.5., S.5.

17.5.            Volkszählungsergebnis vom 17.5.1939

 

Einwohner

Einw. männl.

Einw. weibl.

Sachsen

5 206 712

2 445 828

2 760 884

Stadtkr. P.

36 130

17 301

18 829

Landkr. P.

143 319

67 670

75 649

Heidenau

17 539

8 238

9 301

Sebnitz

11 852

5 217

6 635

PA; 14.7., S.3

 

17.5.        17.5.        Reichslehrgang des Rassenpolitischen Amtes in der Landesanstalt Sonnenstein, an der alle Hauptstellenleiter der Hauptstelle „Praktische Bevölkerungspolitik“ aus dem ganzen Reich teilnehmen. PA, 17./18.5., S.5.

„Die Gefahr der Asozialen. In der Landesanstalt Sonnenstein fand unter der Leitung von Reichshauptstellenleiter Dr. Dr. Knorr ein Lehrgang des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP statt, an dem 40 Gauhauptstellenleiter für „Praktische Bevölkerungspolitik“ aus allen Gauen Großdeutschlands teilnahmen. In achttägiger Arbeit wurden alle Fragen der praktischen Bevölkerungspolitik durchgesprochen. Besondere Beachtung fand das Asozialenproblem, das zu einer ernsten Gefahr zu werden beginnt. Bei der hohen Kinderzahl der Gemeinschaftsfeindlichen - die auf jede Art und Weise versuchen, Wohlfahrtsmaßnahmen des Staates und der Gemeinden in Anspruch zu nehmen, der Arbeit aus dem Wege gehen und damit dem Volke zur Last fallen - und der noch bei weitem nicht ausreichenden Geburtenzahl der biologisch Hochwertigen besteht für die Zukunft eine Gefahr für unser Volk. Zur Erläuterung der Erkenntnis, daß Asozialität anlagemäßig bedingt ist, wurden im Laufe des Lehrgangs ein Arbeitshaus und eine Fürsorgeanstalt besichtigt. An Hand von Sippentafeln konnte gezeigt werden, daß die untergebrachten Arbeitsscheuen oder Verwahrlosten durchweg aus erblich belasteten Sippen stammen. Bei einer Erbkrankenvorführung in der Landesanstalt lernten die Teilnehmer die am häufigsten vorkommenden Erbkrankheiten kennen.“ PA, 24.5., S.6.

21.5.    Am 21.Mai (Muttertag) „kommen 608 Ehrenkreuze an über 60 Jahre alte Mütter zur Verteilung“. 237 Anträge liegen noch vor. PA, 19.5., S.5.

23.5.    Richtfest am DAF-Gebäude, für das am 8.2. Grundstein gelegt. PA, 23.5., S.5.

8.6.      Arbeits- und Schulungstagung des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP, Gauleitung Sachsen in Pirna vom 8.6. - 11.6. Übersicht über Vorträge im „Adler“ und „Feldschlößchen“. PA, 7.6., S.5: Dazu Berichte: 9.6., S.3 u.5, 10./11.6., S.5, 12.6., S.5.

 

17.6.            Eröffnung des Heimatfestes in Pirna. PA, 17./18.6., S.3.

 

30.6.    Auf Fabrikgrundstück der Firma Haensel an der Waisenhausstraße eine 25 m hohe Esse umgelegt. Grundstück von KVG erworben. PA, 1./2.7., S.5.

 

19.7.    Pirnaer Werkscharen in das Korps der Politischen Leiter übergeführt. In einer Dienstbesprechung mit den Werkscharstoßtruppführern,

 Werkscharmeistern, Werkschartruppführern und den Betriebsobmännern wurden die Werkscharmänner in das Politische Leiter-Korps übergeführt. Kreiswerkscharführer Brehmer. Im Auftrage der KL sprach Kreispersonalamtsleiter Bernitt - „ermahnte die Männer, sich stets als politische Willensträger der Betriebe zu fühlen.“ PA, 19.7., S.5.

1.8.      75. Jubiläum der Kreisheime des Landkreises Pirna. PA, 1.8., S.5.

28.8.    Für gewisse Lebensmittel, Seife, Hausbrandkohle, lebenswichtige Spinnstoff- und Schuhwaren allgemeine Bezugscheinpflicht eingeführt. Sätze veröffentlicht:

PA, 28.8., S.5.

 

30.8.    Amtliche Bekanntmachung des Landrats / Oberbürgermeisters mit Liste der bezugscheinpflichtigen Spinnstoff- und Schuhwaren. PA, 30.8., S.4 und PA, 31.8., S.5. PA, 5.9., S.5.

1.9.            Faschistischer Überfall auf Polen, Entfesselung des zweiten Weltkrieges.

2.9.      Abhören feindlicher Sender verboten. PA, 2./3.9., S.2.

18.9.            Ortsbauernführer-Dienstbesprechung zur ordnungsgemäßen Bewirtschaftung der Betriebe in der Kriegszeit. Leitung: Leiter des Ernährungsamtes, Kreisbauernführer Schumann. PA, 19.9., S. 5.

21. 9.   Erlaß von Richtlinien des Chefs der Sicherheitspolizei: R. Heydrich, für die Tätigkeit von sechs Einsatzgruppen in Polen: Konzentrierung der Juden in Ghettos, Beginn der ersten großen Mordaktionen.

21.9.    Ausgabe von Ausweiskarten über bewirtschaftete Lebensmittel. Übersicht der Ausgabestellen. NSKK kontrolliert Kraftfahrer, ob der bezogene Betriebsstoff zu berechtigten oder unberechtigten Fahrten gebraucht wird. Jugendliche unter 18 Jahren dürfen sich nach 21 Uhr nicht mehr auf der Straße aufhalten. OB weist auf vorschriftswidriges Verhalten während der Verdunkelung hin. PA, 21.9., S.5.

 

22.9.            Reservelazarett I im Krankenhaus eingerichtet. Arbeitseinsatz von Kriegsgefangenen neben Landwirtschaft

jetzt auch in der Industrie. Gesuche an das zuständige Arbeitsamt zu richten. PA, 22.9., S.5.

7. 10.            Ernennung H. Himmlers zum Reichskommissar für die Festigung des deutschen Volkstums mit, dem Auftrag, „volksfremde Bevölkerungsteile“ auszuschalten.

14.10.            Sonderschau „Weltkrieg“ im Pirnaer Museum wird aufgebaut. PA, 14./15.10., S. 6.

18.10.            Vierjahresplan-Beauftragter Göring erließ am 18.10.1939 einschneidende Maßnahmen auf dem Gebiet des Bauwesens: Bauten unterlagen Genehmigung; besondere Überprüfung, ob sie jeweiliger Rohstofflage Rechnung trugen, Baustoffe sparsam verwendet wurden. Dazu Richtlinien über Einsparung und Verwendung von Eisen, Stahl, Holz, Zement. Verschärfung durch Kriegszustand. Teilweise Bausperre, diese verschärft am 1.12.39. Nur noch Bauvorhaben für kriegswichtige Bauten und lebensnotwendige Instandhaltungen und Luftschutzräume. B III-II, 19, Kriegsmaßnahmen, Berichte 1938-1942, Bl. 31-32: Kriegs-Chronik - Baupolizei, 4.1.1940.  

14.11.            Auflösung der Landesanstalt Sonnenstein.

„Sachsens älteste Landesanstalt Sonnenstein wird mit Ende dieses Jahres aufgelöst. Die dort untergebrachten Geisteskranken werden anderen Anstalten zugeführt; ihr Abtransport erfolgt nach und nach. Der Sonnenstein ist ein altes Wahrzeichen der Stadt Pirna und verkörpert einen großen Teil sächsischer Geschichte, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Einst war er eine Grenzfeste, und die Bedeutung der Festung wurde gerade in diesem Jahre, anläßlich des Schwedenjahres, in mehreren Artikeln im ´Pirnaer Anzeiger´ entsprechend gewürdigt. Seit 1811 dient die ehemalige Festung als Heilanstalt für Geisteskranke. Im Jahre 1813 vertrieb Napoleon die Kranken und richtete die Festungswerke wieder zur Verteidigung her; aber mit der Kapitulation Dresdens war auch die vorübergehende Bedeutung des Sonnensteins besiegelt. Die Befestigungen wurden wieder abgetragen, Gärten und schöne Promenaden angelegt, und dann entstanden im Laufe der nächsten Jahre und Jahrzehnte neue Gebäude, so daß sich dort oben eine kleine Stadt für sich gebildet hat. Direktoren der Anstalt waren: Dr. Pienitz, Dr. Lessing, Dr. Weber, Prof.Dr. Ilberg und zuletzt Prof. Nitsche. Ihre Namen sind mit der Heilanstalt als Forschungsstätte engstens verbunden und weit über das Land im Reich bekannt. - Nach der Räumung des Sonnensteins werden die Gebäude anderen noch zu bestimmenden Zwecken zur Verfügung gestellt werden.“ PA, 14.11.1939, S.5.

Zurück zur Chronik Faschismus

Zurück zu Texte