Pirnaer Chronik 1933

Pirna im Jahr 1932, Haushalt: Das Jahr 1932 wurde mit einem Gesamtfehlbetrag von

982 165 RM abgeschlossen. Dabei

  52 432 RM laut ordentlichem Teil und

929 734 RM aus Sonderplan für Krisen- und Wohlfahrtsunterstützung.

Steuereinnahmen: Jan. 1928:      220 640 RM

Jan. 1932:           90 211 RM

Nov. 1932:         78 955 RM

Zahl der Wohlfahrtsunterstützungsempfänger:

            1.1.30:               629

            1.1.31:             1288

            1.1.32:             2646

            31.12.32:         3873

Wachstum nicht nur durch Aussteuerung der Arbeitslosen aus der „Krise“ (Krisenunterstützung) ,

sondern auch, weil das Reich durch Notverordnungen die Invaliden-, Witwen-, Waisenrenten und

die Unterstützungssätze der Arbeitslosen- und Krisenunterstützung herabsetzte und Empfänger mit

niedrigeren Sätzen ihr Leben nicht mehr bestreiten können. So gab es durch die Stadt Ausgleichs-

zuschläge, und das bei Einnahmerückgang. Trotz Ausgabensenkung kein Ausgleich möglich.

Gesuche der Stadt um Hilfe in Finanznot allesamt abgewiesen.

Die Industrie in Pirna war vollkommen zusammengebrochen. Erwerbslosen- und Wohlfahrtserwerbs-

losenzahl weit über Reichs- und Landesdurchschnitt. „Steueraufkommen infolge des katastrophalen

Zusammenbruchs der hiesigen Industrie und der überaus vielen Unterstützungsempfänger ganz

ungemein stark zurückgegangen.“ PA, 4.1.33, S.7.

Gesamtzahl der Wohnungssuchenden:  1.1.32:    2549

    31.12.32:     2598

Polizeibericht: 1932 über 500 Versammlungen und Aufzüge angemeldet,

178 Plakate, Handzettel und politische Druckschriften geprüft und frei gegeben, wenige Beanstandungen.

 PA, 5.1.33, S.7.

„Aufhebung des politischen Burgfriedens“ (nach Weihnachten/Neujahr)

Bereits am 3.1. nachmittags kommunistische Demonstration. Um 19 Uhr SA-Demonstration mit Musik,

dahinter ca. 200 Kommunisten. Polizei trennt den Zug, setzt Gummiknüppel ein. PA, 5.1.33, S.2.

 

10.1.33     Als unbesoldete, ehrenamtliche Mitglieder des Stadtrates werden gewählt: Göhler, Artur,

 Maurer; Schlegel, Emil, Angestellter; Körbitz, Alfred, Kontorist (alle KPD); Häschel, Karl,

Schlossermeister; Walther, Kurt, Eisenbahnbetriebsassistent (NSDAP).

Dazu hauptamtlich: Oberbürgermeister Dr. Gaitzsch, Bürgermeister Scheufler, Stadtbaurat

Kirschner, Stadtrat Kühn. E II,409,14, S.14:

Kommunistisches Stadtverordnetenpräsidium in Pirna:

SPD stimmt erstmalig für KPD-Vorschläge, während KPD in der Vergangenheit bei Vorsteherwahl

SPD-Kandidaten Zustimmung versagte. SPD hatte keine eigenen Kandidaten nominiert.

Ehrlich, Vorsteher, Schmitz, 1.Vize, Herrmann, 2.Vize.

Stadträte: Göhler, Schlegel, Körbitz (KPD), Walther u. Richter, Otto (SPD), Häschel u. Walther

 (NSDAP), Burkhardt (Nat. Arbeitsgemeinschaft), Jeitner (Liste Handwerk und Gewerbe).

Große Anzahl von kommunistischen Anträgen zur Notlinderung, aber wegen offener

Finanzierung vertagt.  PA,12.1.,S.7.

 25.1. Außerordentliche Stadtverordnetensitzung in Pirna

Kommunistische Anträge angenommen:

1.Sofortige Gewährung von Winterbeihilfen,

2. Erhöhung der Wohlfahrtsunterstützung, Abschaffung des freiwilligen Arbeitsdienstes,

3.Rückgängigmachung des letzten Lohnabbaus für städtische Arbeiter und Angestellte und

Übergang  zur 40-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich

4.Verbot der Heraussetzung aus städtischen Wohnungen, Mittel für Bau billiger Wohnungen

5.Befreiung Bedürftiger von Zahlung der Kommunalsteuern

6.Staffelung des Wasserzinses nach Einkommen, Befreiung der Unterstützungsempfänger von

Zahlungen

7.Mietbeihilfen für Bedürftige. PA, 26.1., S.8 und 28.1., S.2.

 

29.1.   Politische Zusammenstöße zw. NSDAP/SA und Kommunisten, in die die Polizei eingreift.

Kommunisten flüchten ins Volkshaus. NSDAP-Kreistagung und SA-Aufmarsch vom

Dohnaischen Platz aus. PA, 31.1., S.2.

1.2.    Kundgebung abends 18.30 Uhr auf Marktplatz: Fackelzug von Stahlhelm und NSDAP.

Kurzbericht davon in Nr. 28/2: Nazigegner (Kommunisten) begleiten Zug mit "Nieder"-Rufen,

 Marktplatz vor Ankunft besetzt, wird von herbeigeeiltem Überfallkommando aus Dresden

geräumt, damit NS-Kundgebung mit Kreisleiter Sterzing stattfinden kann. Am Nachmittag hatte

 komm. Umzug stattgefunden. PA, 1.2., S.2.

 

 1.2.   Arbeiter-Samariter-Kolonne in Pirna, begeht am 1.2. ihr 9-jähriges Bestehen. Im Berichtsjahr:

2 Kurse „Erste Hilfe“, Dienst bei 349 Veranstaltungen mit 1163 Samaritern und 121 Samariterinnen.

Erste Hilfe in 4391 Fällen geleistet. Kolonne besitzt: 4 Räderbahren, 18 Tragbahren,

2 Sauerstoffapparate, 30 Decken, 131 Verbandstaschen, 5 Verbandsschränke,

3 Verbandsstationskästen. Daneben zahlreiche Geräte für Hauskrankenpflege. PA, 19.1., S.8.

 

 1.2.    Kolonial-Sturm „Dr. Carl Peters“, Pirna und Umgebung, hält Weihnachtsfeier ab. Es eröffnet:

Kamerad Härtling, Feldschaftsführer Hans Görner. Für Wiedererlangung der Kolonien. Bismarck-Wort

zitiert: „Ohne Kolonien - Volk in Not, mit Kolonien - Arbeit und Brot!“. PA, 3.2., S.10.

4.2.     Die Gruppe Handel, Handwerk und Gewerbe stellt Mißtrauensantrag gegen Vorsteher Ehrlich,

weil er  der letzten Stadtverordn.-Sitzg. den Charakter einer „Hetz- und Wahlversammlung“

gegeben habe.  Stellt fest, daß „der Kommunistische Vorsteher sein Amt mißbraucht habe.“

Mißtrauen mit Mehrheit ausgesprochen. PA, 5.2. S.2.

Arbeitslose

1.2.33

1.1.33

1.2.32

1.2.31

Arbeitslosenunterst.

494

481

833

1530

Krisenunterst.-Empf.

817

699

1416

1032

Wohlfahrtsunterst.

4017

3872

2785

1495

Arbeitslose insges.:

5328

5053

5034

4057

 

6.2.     Zum Kommunalkonflikt in Pirna: Die Kreishauptmannschaft Dresden/Bautzen weist den Stadtrat an:

Bei Wiederholung von Beschlüssen und Maßnahmen des Vorstehers (z.B. Beschlagnahme von Heizstoffen

in Betrieben zur Verteilung an Erwerbslose) „wegen Auflösung der Stadtverordnetenversammlung

anzutragen.“ PA, 7.2., S.2.

 9.2.     In Pirna-Copitz verteilt der Kommunist Erich Sturm auf der Hauptstraße Flugblätter der KPD.

 In ihnen wird zur Regierungserklärung Hitlers Stellung genommen, die Demagogie der Faschisten

entlarvt sowie zum Generalstreik und zum Sturz der Hitlerregierung aufgefordert. Darin heißt es u.a.:

„Kämpft mit der KPD, organisiert den Generalstreik, mobilisiert die Betriebe zum Sturz der Regierung

 Hitler, Hugenberg, Papen!“ Chr., S.12:

 9.2.     Mädchenschule Pirna: Von 1174 Kindern sind an Erziehungsberechtigten

                        475 arbeitslos, 144 Kurzarbeiter, 85 Rentenempfänger. B III-XVI,197

 

10.2.    In den Hauptstraßen Pirnas verteilen Sozialdemokraten Flugblätter zum Wahlaufruf der SPD.

 Die Polizei schreitet ein, kann jedoch die Verteiler der Flugblätter nicht ermitteln.

 Inhalt: „Wir fordern: Umbau der Wirtschaft! Gegen Volksbetrug, Osthilfekorruption und

 Volksentrechtung!“ (B III-XXVI,182 - 169). Chr., S.12.

10.2. Unangemeldeter Demonstrationszug der Jungkommunisten am „Volkshaus“ aufgelöst (abends

gegen 11 Uhr). PA, 11.2., S.2.

11./12.2.     Politische Demonstrationen in Pirna: Sonnabends nachm. (11.2.): Komm. Jugend, am Sonntag

(12.2.) „Antifaleute aus dem ganzen Bezirk“. Reden auf dem Markt, Umzug durch die Stadt und nach

Copitz. Schupo begleitete, keine Zwischenfälle. Danach: Gemeinsame Demonstration des KJVD, der

Proletarischen Schutz- und Wehrorganisation (RFB) der proletarischen Selbstschutzorganisation des

Kampfbundes gegen den Faschismus und des Sozialistischen Schutzbundes der SAP in Pirna.

Etwa 1500 Teilnehmer. PA, 14.2.,S.2 und Chr., S.12.

 14.2.     Stadtverordnetenversammlung von 19 Uhr bis 3.45 Uhr (14./15.). SPD gegen Misstrauens-antrag

gegen Ehrlich und gegen Auflösung der Stadtverordnetenvers. Vorwiegend wurden soziale Probleme

 behandelt (Wohnungsbeschaffung, Mietzinssteuer, Situation des örtl. Gewerbes u.a.), meist mit Stimmen

von KPD u. SPD gegen Bgl. - Nazi- Minderheit. PA, 16.2., S.2 und 7.

Versammlung der DVP Pirna: Für nationale Regierung, aber mit vorsichtiger Kritik an Hitlers

Regierungsprogramm und gegen Straßenterror. Nehmen für sich in Anspruch, Stresemann habe

schon 1923/24 den Gedanken der „Volksgemeinschaft“ entwickelt. Sie wären also Verbündete der

„nationalen Front“. PA, 16.2., S.9:

 15.2.     Geplanter Demonstrationszug der Erwerbslosen verboten; lediglich Versammlung im geschlossenen

Raum gestattet. Angemeldet durch R. Prölß. B III-XXVI,182 – 192 und PA, 15.2. S.2.

 

16.2.     Erwerbslosenversammlung: Größeres Kommando der Schupo Dresden sollte verhindern, daß

nach Versammlung geschlossener Abmarsch stattfindet. Aber alles ruhig, da in Versammlung die 

Aufforderung erging, der Polizei keine Handhabe zu geben. PA, 17.2., S.2.

 

19.2.     Propagandaumzug der Eisernen Front und des Reichsbanners aus dem ganzen Bezirk in Pirna.

 Auf dem Markt Ansprache des Landtagsabgeordneten Heide, Heidenau, dann Umzug zum Rathaus;

keine Störungen. PA, 21.2., S.2.

 15.2.     Arbeitsamt Pirna: In der Amtshauptmannschaft Pirna gibt es 21.470 Arbeitssuchende (16.591 Männer,

 4.879 Frauen). 6.529 davon erhalten Arbeitslosen- oder Krisenunterstützung, 24 besuchen unentgeltliche

Kurse für berufliche Fortbildung. PA, 24.2., S.2.

 25.2.     „Massenversammlung“ der NSDAP um 20 Uhr in der „Tanne“. Der Landtagsabgeordnete Cuno

Meyer spricht zum Thema: „14 Jahre Knechtschaft - jetzt wird abgerechnet: Adolf Hitlers Mission“.

 

28.2.     Die Kommunisten Kurt Bellmann und Erich Sturm, verfassen ein Flugblatt gegen die Reichstagsbrand-

provokation, das sie im Stadtgebiet Pirna-Copitz verteilen. Sie fordern zum Generalstreik sowie zum Sturz

der Hitlerregierung auf.

Der Kommunist Emil Schlegel aus Pirna, Verlagsleiter der „Arbeiterstimme“, Stadtrat und Leiter der

 kommunistischen Fraktion der Stadtverordnetenversammlung Pirna, wird verhaftet. Chr., S.13.

 Ende Februar:     Funktionärsberatung der KPD-Unterbezirksleitung im Sportheim Pirna-Jessen. Rudolf

Renner, Mitglied der Bezirksleitung Sachsen der KPD und Chefredakteur der „Arbeiterstimme“, spricht

über die Einheitsfrontpolitik der KPD und gibt Hinweise zur illegalen Arbeit. Chr., S.14.

 1.3.     Erste Schutzhaftanordnung für KPD-Funktionäre. B III-XXVI,182, Bl.223.

 

 1.3.     Bezirkstagssitzung der AHM - erste Sitzung nach Wahl. Zur Vorstandswahl auch Vorschläge von

SPD: Heide, Heidenau und KPD: Rössel, Dohna. Für Wahl des Bezirksausschusses hatten KPD u.

SPD Wahlgemeinschaft beschlossen, dgl. bgl. Liste mit Nazis. KPD erklärt, daß Wahlgemeinschaft

keine politische Bindung mit SPD bedeute, sondern, wenn notwendig, Kritik und energische Stand-

punktvertretung einschließe. Im Bezirksausschuß u.a. Richter, Struppen, SPD und Günther, Heidenau,

KPD. 

Dem Bezirksausschuß des Bezirksverbandes der AHM - 9 Mitgl. - gehören u.a. an: von der SPD: Stadtrat

Erfurt, Heidenau, Geschäftsführer Kaminsky, Sebnitz, Richter, Schneidermeister Struppen. Von der KPD:

Stadtrat Günther, Heidenau. PA, 2.3., S.2.:

 

Ergebnis der ersten Maßnahmen nach Reichstagsbrandverordnung:

1. Gruppenheim des "Proletarischen Zeitgeistes" in Copitz durchsucht. Verzeichnis der

beschlagnahmten Gegenstände. Angetroffen und verhaftet: Jäkel, Willy, Kaspar, Willy, Kaspar, Paul

(Zweiggruppe der Allgemeinen Arbeiter-Union - AAU). Dort sei Druckerei für hetzerische Schriften

 gewesen.

2. Prasser, Werner, kommunistischer Jugendführer, Schriftsetzer: Haussuchung und Verhaftung.

3. Am 2.3. der Arbeiter Schneider, Friedrich beim Vertrieb verbotener Zeitschriften ("Proletarischer

Zeitgeist") betroffen und verhaftet.

4. Bei Ofensetzer Förster, Georg am 3.3. kommunistisches Material bei Haussuchung gefunden -

verhaftet .B III-XXVI,182, Bl.229-230.

2.3.:     Erste Durchsuchung in Copitz, im Sportstadion Jessen der KPD. Genauer Bericht über Maßnahmen

 gegen die KPD. Haussuchungen bei allen besonders tätigen Mitgliedern der KPD, im proletarischen

Musikheim und im Jugendheim. Verhaftet wurden: Knauthe und Prölß (KPD), weil sie die Erwerbslosen-

zeitung verteilten; bei Haussuchung „Schriften zersetzenden Inhalts“ vorgefunden. B III-XXVI,182,

Bl.228-231.

3.3.     Pirna: Aktionen gegen die KPD am 33: zahlreiche Hausdurchsuchungen, große Mengen Drucksachen

 und Zeitungsmaterial beschlagnahmt, 8 Personen in Haft genommen und dem Gericht zugeführt.

 PA, 4.3., S.2.

S.4.: Annoncenteil: Christl.-Sozialer Volksdienst wirbt f. Liste 8: "Nationale Front" - ohne DVP?

Unmöglich und aussichtslos!

 

4.3.     Große Bauernkundgebung der NSDAP im Schwarzen Adler.  "Adolf Hitler spricht Sonnabend,

8 Uhr abends auf dem Markt, auch noch Ecke Garten- und Bahnhofstraße. Erste Übertragung einer

Hitler-Rede per Lautsprecher. PA, 4.3., S.4.

4.3.     Der Org.-Leiter der KPD-Unterbezirksleitung Pirna Krenz, Kurt aus Pirna-Copitz wird verhaftet.

Chr., S.15.

Wahlaufruf des PA für "Entscheidung für die Nation" und "Man hole den Letzten heran".

Polizeiaktion gegen die KPD in Pirna: Anzahl Haussuchungen, Material beschlagnahmt, weitere

Festnahmen, dar. auch einige Stadtv..Etwa 20 Mann Hilfspolizei organisiert.

Verschärfte Grenzüberwachung „im Hinblick auf die zu erwartende Flucht komm. Funktionäre“.

 Dazu erhöhter Grenzschutz eingesetzt. PA, 5.3., S.3.

 4.3. Sozialdemokratisches Flugblatt verteilt, wo auf enge Verbindung zw. Brandstifter im Reichstag u. NSDAP

verwiesen. Flugblätter beschlagnahmt.

Geheimdruckerei beschlagnahmt: im Schrebergartengelände zw. Schiller- und Lindenstr. in Copitz hatten

sich die Unionisten ein Heim eingerichtet. Von der Polizei durchsucht: "Sehr gut eingerichtete Druckerei"

 vorgefunden. Schriftmaterial und Druckmaschinen beschlagnahmt, auch große Menge Druckpapier. Einige

anwesende junge Männer gleichfalls festgenommen. Heim wurde geschlossen. PA, 7.3., S.2.

 

5.3.    Ergebnisse der Reichstagswahlen

Partei

Stadt Pirna

AHM Pirna

Sachsen

NSDAP

7412

43107

1 517 476

SPD

4640

27333

885 778

KPD

5411

23648

556 948

DNVP

1697

7402

220 203

DVP

598

2085

59 807

Zentrum

404

1149

41 519

Staatspartei/DDP

215

889

41 259

Kampffr.Sch-w-r.

1697

7402

 

Chr-soz.Volksdienst

341

1199

49 556

Deutsche Bauernpart.

6

88

1220

Soz.Kampfgemeinsch.

16

56

418

 Pa, 7.3.1933, S. 4/5.

 

6.3.     Polizeilicher 2. Nachtragsbericht

1. Die kommunistischen Stadtverordneten Gustav Herrmann, Krenz, Kurt in Schutzhaft; Fritz Ehrlich

nicht zu erreichen, jedoch Haftbefehl.

2. Hörhammer, Johannes (AAU) in Schutzhaft.

3. Haussuchungen mit Verhaftung bei Riegel, Karl und Bauer, Kurt.

4. Haussuchung bei Stadtrat Emil Schlegel - nichts gefunden, aber Strafanzeige gegen Frau Schlegel

 wegen Verbreitens der verbotenen Zeitschrift "Die antifaschistische Aktion".

5. Haussuchungen ferner bei Arno Schöbel, Alfred Thiermann, Theodor Opitz, Paul Süßmilch,

Georg Trzoska, Johannes Tunger, Stanislaus Poslad, Artur Dörner, Willy Gutsche, Kurt Prox,

Richard Eisold, Edgar Lehneck, Ida Petters, Willy Köckritz, Johann Hörhammer, Willy Garn,

Friedrich, Oskar, Helmut und Herbert Morche, Rosa Lerge, Kurt Grützner - alle Mitglieder der KPD.

Außer einigen kommunistischen Druckschriften nichts Belastendes gefunden.

6. Steinmetz Otto Günther (SPD), Rottwerndorf 23, in Schutzhaft genommen. Sei mit Schlagwerkzeug

umhergelaufen. B III-XXVI,182, Bl.231.

 

7.3.     Hakenkreuzfahne auf Rathaus u. AHM gehißt. Erneute Haussuchungen am 6. u. 7.3., eine Menge

 Druckerzeugnisse beschlagnahmt. Anschließend an Flaggenhissung Beamte des Rathauses zum

Sitzungssaal beordert. Kreisleiter  Sterzing: "Unser Führer und Reichskanzler Adolf Hitler will in

Deutschland keine chaotischen  Zustände heraufbeschwören, im Gegenteil, er ist fest entschlossen,

 die chaotischen Zustände, die durch ein unfähiges, korruptes System geschaffen wurden, zu beseitigen.

Er wird auf den Trümmern eines verkrachten Systems einen Staat der Sauberkeit und Ordnung

errichten. Zu diesem  Aufbau braucht er vor allem einen sauberen Beamtenapparat. Wir fordern

von dem deutschen Berufsbeamtentum Sauberkeit, Pünktlichkeit und strengste Pflichterfüllung.

Jeder Deutsche soll seinen Arbeitsplatz und sein Brot haben; für die Parteibuchbeamten aber, die

den 9. November 1918 als Sprungbrett für ihre Laufbahn benutzten, ist im nenen Staat kein Platz

mehr." PA, 8.3., S.2 und B III-II,587, Bl.12: "Freiheitskampf", Nr. 57, 8.3.33.

8.3., 9.15 Uhr: Dr. Stolze, Standartenführer Rosig (Standarte 177), Truppführer Brüß, bei Bgmstr. Scheufler:

- Polizeigewalt laut Reichskomm. v.Killinger an Rosig

- Stadtobrigkeit hat sich Rosig unterzuordnen

- Haft- und Strafbefehle weiterhin durch Dr. Gaitzsch bzw. Scheufler,

  auch auf Wunsch Rosigs!

- Waffenscheine nur durch Rosig

- SA hat über städt. Fahrzeuge für Polizeiangelegenheiten zu verfügen

- Brüß und Rosig nehmen im Rathaus Quartier

- Ratssaal der SA überlassen.

 

12.30 Uhr: Rosig ordnet an, daß Bericht darüber an Kreishauptmannschaft und Presse zurückgehalten

wird; v.Killinger habe angeordnet, daß wegen guter Zusammenarbeit mit hiesigen Behörden die Polizeigewalt

bei ordentlichen Behörden verbleibe.

 

17.45 Uhr, NSDAP-Kreisleiter ersucht Bürgermeister telefonisch um Wagen zur Kontrolle der Hilfspolizei

 in der AHM. B III-II,587, Bl.1 : "Sondermaßnahmen"

Nazi-Fraktion der Stadtverordnetenvers. beantragt Einberufung, da Präsidium verhaftet oder der

Verhaftung entzogen (Ehrlich). Haussuchungen, Verhaftungen und Waffenfunde, z.B. im Seitengebäude

 des Volkshauses, das von KPD und Roter Hilfe gemietet. Auch KPD-Wohnungen und Schrebergärten

 durchsucht. Drucksachen beschlagnahmt.

            Erwerbslosigkeit in der Stadt Pirna:

 

Erwl.

Alu

Kru

Wu

1.2.33.

5328

494

817

4017

1.3.33.

5458

542

879

4037

PA, 9.3.,S.2.

9.3.     Aufruf v.Killingers an SA und Bevölkerung:

"Der Reichsminister des Inneren hat mich wegen der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit

und Ordnung im Lande Sachsen beauftragt, die zur Erhaltung dieser Sicherheit und Ordnung

notwendigen Maßnahmen zu treffen. Ich habe das Amt übernommen und werde mit allen dem

Staate und mir zu Gebote stehenden Mitteln jede Störung der Ruhe, des Verkehrs und

der friedlichen Arbeit der Bevölkerung zu verhindern wissen. Soweit die SA  und SS

von sich aus es für notwendig gehalten hat,  in Verwaltung, Polizei und Verkehr einzugreifen,

danke ich ihr für die von ihr getroffenen Maßnahmen. Sie sind nunmehr jedoch durch den mir

 gewordenen Auftrag hinfällig geworden. In Zukunft muß es mir überlassen bleiben, alle

 notwendigen Maßnahmen und Eingriffe anzuordnen und durchzuführen. Es sind deshalb alle

von der SA getroffenen Amtshandlungen und Eingriffe unverzüglich aufzuheben, soweit

ich oder die mir unterstellten  Behörden und der Gruppenführer Sachsen es nicht für gut befinden,

sie aufrechtzuerhalten. Die Hakenkreuzfahne und die alten Reichsfarben bleiben gehißt.

Ich erwarte von der Disziplin der SA, daß sie in Vertrauen darauf, daß ich Herr der Lage sein werde,

allen meinen Befehlen pünktlich nachkommt. Ich werde dafür sorgen, daß auch in Sachsen in

kürzester Zeit dem Willen des Volkes die gebührende Achtung gezollt wird. Die Bevölkerung des

Landes ermahne ich, ruhig wie bisher ihrer Arbeit nachzugehen und Ansammlungen zu

vermeiden, um nicht Gefahr zu laufen, an Leib und Seele Schaden zu erleiden. Ich werde nicht

zurückschrecken, alle Personen, die die Ruhe und Ordnung stören oder zur Arbeitseinstellung

auffordern, der härtesten Strafe zuzuführen.

Der Reichsbeauftragte für Sicherheit und Ordnung

gez.: v. Killinger"

B III-II,587, Bl.9: Dresdner Anzeiger, 10.3.33.

 

9.3.     In den Vormittagsstunden retten die Pirnaer Sozialdemokraten Max Findeisen, Richard Lehmann

 und Hermann Paufler aus dem Volkshaus Pirna einen Teil des Eigentums der Freien Turn- und

Sportvereinigung vor dem Zugriff der Nazis.

Der Kommunist Arthur Thiermann aus Ebenheit bei Pirna, Zugführer des RFB, wird verhaftet, in die

SA-Führerschule Struppen gebracht und mißhandelt. Hier sind bereits 83 Antifaschisten inhaftiert.

Elisabeth Hartmann aus Struppen verhilft Arthur Thiermann zur Flucht in die CSR.Chr., S.18:

 Volkshaus und Volksbuchhandlung von SA-Leuten besetzt. Buchhandlung ausgeräumt, Bücher auf Breiter

Str. verbrannt. Diese für Verkehr gesperrt. PA, 10.3., S.2.

10.3.    Stadtverordnetenvers. infolge Abwesenheit von KPD u. SPD beschlußunfähig. Bürgermeister

 beruft für 13.3. erneut ein. Falls dann auch beschlußunfähig, Tagung unabhängig von der Zahl.

 Kreisleitung der NSDAP teilt mit, daß vor Volksbuchhandlung nur marxistische und zersetzende Literatur

 verbrannt. Am Abend des 9.3. löschte Feuerwehr den Rest und fuhr ihn am 10.3. früh ab.

 Wieder Verhaftungen, diesmal auch SPD-Mitglieder, im Anschluß an Haussuchungen. Das Komm.

 Sportheim Pirna-Jessen, "das sogenannte Stadion" schon vor einigen Tagen geschlossen.

 An Volkshaus, Konsum, Volksbuchhandel - Hakenkreuzfahnen gehißt.PA, 11.3., S.2.

11.3.    Weitere Verhaftungen gemeldet. PA korrigiert: Sportheim Jessen gehöre nicht der KPD, sondern

 dem Zentralverein für Sport und Körperkultur e.V., der selbständige Organisation und finanziell mit Partei

 nicht verbunden. Unionistenheim nicht im Gelände des Gartenbauvereins Pirna-Copitz, sondern hinter den

Gärten, an der verlängerten Lindenstr. PA, 12.3., S.3.

13.3.    Keine kommunistischen Lehrer und Beamten mehr in Sachsen. Alle zu entlassen; bei

sozialdemokratischen "Prüfung von Fall zu Fall" - Erlaß des Reichskommissars für Sachsen. PA, 14.3., S.2/3.

 

Stadtverordnetensitzung: Vier SPD-Abg. anwesend, die bei Abstimmungen weiße Zettel abgaben.

Vorsteher: Nazi Reinhold. Fietsch (SPD) gegen Neuwahl des Präsidiums, weil dies gesetzlich gewählt.

 Gangbarer Weg: vorläufiges Präsidium. Wenn dieser Weg nicht beschritten werde, dann: SPD

weiße Zettel. Dr. Zschunke (NS), lehnt SPD-Vorschlag ab. Nie wieder werde komm. Präsidium

zurückkehren. Stadtv. Studienrat Müller gegen Reinhold. Erklärt aber, daß das nicht als Votum gegen

die NSDAP aufzufassen sei.

1.Stellv.: Dr. Rietschel, 2.Stellv. Leschau. Angenommen wird ein nazistischer "Ermächtigungsantrag"

 auf Ausschluß der komm. Stadtverordneten und Stadträte, auch von der Teilnahme auf Zuschauerbänken

(einstimmig !). Hindenburg und Hitler werden zu Ehrenbürgern Pirnas erklärt. PA, 14.3., S. 7.

14.3.    Körperliche Züchtigung in Schulen Sachsens "maßvoll" wieder erlaubt. PA, 15.3., S.2.

 

15.3.     Sitzung des Bezirksausschusses der AHM: "Bis auf das Ausschußmitglied Günther (KPD), Heidenau,

 vollzählich versammelt. Ebert-Bild beseitigt.

Reichskommissar f. Sachsen verbietet komm. Betriebsräten Ausübung ihrer Befugnisse. Komm. im

Landtag erhalten keine Diäten mehr. PA, 16.3., S.2:

Verbot der Vornahme und der Vorbereitung der Jugendweihe durch sächsische Lehrer. "Säuberung"

des Lehrerverbandes von marxistischen Lehrern. Nur noch Lehrer, die die Schule im christlichen und

bewußt nationalem Sinne führen. Säuberung der Schulen.

Betriebsratswahlen verboten.

Weitere Verhaftung von Kommunisten in den letzten Tagen, nach anderen Fahndung. PA, 17.3., S.2.

 

 Reichskommissar verfügt, alle Kommunisten aus Ehrenämtern in Gemeinde-, Bezirks-, Landes-

und Reichsverwaltung zu entfernen. Gleiches gilt für KPD(O) und SAP. PA, 18.3., S.2.

Karl Winkler (KPD-O) festgenommen nach Haussuchung, wobei versch. Druckschriften beschlagnahmt. S.3:

"Ein Pirnaer Nationalsozialist" führt in einem Leserbrief empört Klage, daß anläßlich des Volkstrauertages

 am 12.3. auf der Dohnaischen Str. nur eine einzige Fahne (Albertstr. 1 - Eckhaus) zu sehen, fast ebenso

auf oberem Teil der Breiten Straße. Und das wiederholt! S.10.

 

Kommissarischer Arbeits- und Wohlfahrtsminister: Allen Arbeitersportverbänden und marxistischen

 Organisationen staatliche Mittel entzogen. Enteignung komm. Parteieigentums erwogen. Sammelerlaubnis

 für marxistische Verbände aufgehoben. Keine Zuwendugen mehr, keine Räume mehr zur Verfügung

gestellt. Festzustellen: Welche zinslosen Darlehen für Arbeiter- Turn- und Sportvereine gewährt wurden.

Hermann Fleißner (Volksbildungsminister a.D.) in Dresden in Schutzhaft. Fleißner war einer der

Mitbegründer der Pirnaer sozialdemokratischen Kreisorganisation. PA, 19.3., S.2:

Am 16.3. im Volkshaus, " das nach der Besetzung durch die SA in vergangener Woche das Verkehrshaus

 der Nationalsozialisten geworden ist", Massenversammlung über die politischen Maßnahmen in Pirna -

Sterzing sprach: Regierung werde dafür sorgen, "daß die Konzerne, Truste, Einheitspreisgeschäfte,

Konsumvereine usw. als wirtschaftsschädigend beseitigt werden." Ehape geschlossen! Sammelstätte

 derer, die Ruhe und Ordnung störten. S.18.

21.3.     Nationaler Feiertag: Reichstag tritt zusammen. Am Abend 19.30 Uhr, großer Fackelumzug aller

nationalen Vereine und Korporationen.

Landesabwehramt gegen staatsfeindliche Bestrebungen für Sachsen gebildet.

In Sachsen verboten: Sozialistische Arbeiterjugend, Rote Falken, Sozialistischer Jugendverband, Sozialistischer

Schutzbund. PA, 21.3.,S.2.

Überaus reicher Flaggenschmuck registriert. PA,22.3., S.3.

18.-20.3.    Verschärfte Grenzkontrollen, weil in Tetschen-Bodenbach rotes Treffen stattfand.

 

Keine Zuwendungen mehr für "marxistische Wohlfahrtsverbände": IAH, Internat. Bund der Opfer

 des Krieges und der Arbeit, Landesausschuß für Arbeiterwohlfahrt Sachsen, Arbeitersamariterbund,

die dem Arbeiter-Landessport-Kartell und dem Verband für Volksgesundheit angeschlossenen

Turn- und Sportvereine, Vereine der Naturfreunde. PA, 23.3., S.2:

21.3.     Weitere Festnahmen "von Gegnern der nationalen Regierung". 2 Komm. durch Polizei in Schutzhaft

genommen. Bei Festnahme in Rottwerndorf wurde der Festzunehmende durch 3 SA-Leute zum Stehen

aufgefordert. Folgte nicht gleich, darauf Schuß: mit Hüftverletzung ins Krankenhaus.

 

 Fackelzüge und Kundgebungen in Pirna, Heidenau, Dohna u.a. Orten. "Tag von Potsdam" S.5/6.

 

 Mandatsniederlegung: Außer Renker (SPD) auch jetzt Oberlehrer Lothar Wagner (SPD) und Lehrer

Schmitz (KPD), der sich in Schutzhaft befindet. PA, 25.3., S.2.

25.3.     Der linksorientierte jüdische Zahnarzt Max Tabaschnik aus Pirna wird verhaftet und in die

"Fronfeste" gebracht, bevor er in das Schutzhaftlager Königstein-Halbestadt eingeliefert wird. Chr., S.19:

25.3.     Erich Richter, KPD, nach illegalem Treff im Pirnaer Kreuzgarten verhaftet. Ebenda.

 

MdI an Polizeibehörden: Sozialdemokratische und kommunistische Jugendweihen sofort verboten.

 B III-XXVI,182, 276.

 

Beauftragter des Reichskommissars im Volksbildungsministerium: Verordnung für vaterländische

und christliche Erziehung: Bezirksschulämter prüfen, ob Schulleiter Gewähr bieten, daß Unterricht

und Führung der Schule im Sinne der o.g. Verordnung. Sonst Ablösung. Schulleiter nicht mehr an Beschlüsse

 der Lehrerversammlung gebunden. Verbot von Jugendweihen, ihrer Vorbereitung und Veranstaltung,

so wie sie von komm. und sozialdemokrat. Seite erfolgten.

 

Durchsuchung der Steinbrüche und Halden zw. Neundorf u. Cotta durch Dresdner Polizei. Hiesige

 Polizei nahm weitere Haussuchungen vor. Ergebnis negativ. PA, 26.3., S.2.

25.3.     Verschiedene Haussuchungen, Beschlagnahme von Druckschriften, Verhaftungen. Stadtrat fordert

in amtl. Bekanntmachung die Mitglieder marxistischer Parteien auf, Waffen abzuliefern, sonst schwere

Strafen angedroht. PA, 28.3., S.2:

 Aufruf an Lehrerschaft von Pirna u. Umgebg. zu Kundgebung im "Adler" am 29.3. - "Nationalsoz.

Lehrerbund": Rößler, Frommelt, Munkelt, Jahn. S.5.

 

Straßenumbenennungen in Pirna. Fietsch protestiert gegen Umbenennung der Friedrich-Ebert-Str.

 in Horst-Wessel-Str. Lebensmittelverkauf in Ehape untersagt: Angebl. Unsauberkeit, außerdem

jüdisch - im Besitz der Firma Leonhard Tietz in Köln. PA, 30.3.,S.2:

März/April     Maßnahmen zum "Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" in den Pirnaer Schulen.

Lehrer müssen Ariernachweis erbringen.Lehrer müssen Erklärung unterschreiben, daß sie keine

 Beziehung zu KPD, SPD oder deren Ersatzorganisationen unterhalten -sonst sofortige Entlassung

Lehrer müssen Bereitschaft zum Religionsunterricht erklären.

Entlassen: Schulleiter Renker SPD, Schmitz, KPD, Volksschule Copitz, Schulleiter Paul Scheller, Jessen.

Versetzung von Oberlehrer Hans Häntzschel nach Zschachwitz. Erwin Röder von Neundorf nach

Zschachwitz. Auch Renker außerhalb des Schulbezirks einzusetzen.

Berufsschuloberlehrer Lothar Wagner - für die SPD als Gemeindeverordneter betätigt (Versetzung).

Munkelt, Gewerbestudienrat von der städtischen Gewerbeschule Pirna, tritt für alle Schulen als

befragter Denunziant auf.

Fragebogen zur Durchführung des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7.4.33:

1. Name, Wohnung, Geburtsort, Konfession.

2. Amtsbezeichnung.

3. Kommunistisch betätigt? Seit wann Beamter? Vorbildung?

4. Bereits seit 1.8.1914 Beamter? Militärdienst? Papiere! Arischer Abstammung? Angaben über Eltern

und Großeltern.

5.a:Welchen politischen Parteien angehört? von - bis:

 b: Mitglied des Reichsbanners, der Eisernen Front, des republikanischen Richter- oder Beamtenbundes,

der Liga für Menschenrechte? von - bis:

 c: In welcher Weise für die unter a und b genannten Organisationen betätigt?

B III-XVI,345 Volksschule, B III-XVI, 455, Berufsschule, B III-XVI, 524, Höhere Handelslehranstalt,

B III-XVI,558-2, Gewerbeschule, B III-XVI,634, Städtische Oberschule f. Jungen

 

E II,409,14,S.188: Am 31.3.33 gibt es in Pirna 1637 Wohnungssuchende.

 

19-23: März    Organisation illegaler Arbeit durch KPD-Mitglieder (illegales Büro und Materialbüro der

VKA in einer Höhle am "Satanskopf", Vertrieb illegaler Druckschriften im Kreisgebiet, versuchte

 Aufrechterhaltung  von Parteistrukturen u.a.). Besonders beteiligt: Oswald Rentsch, Erich Sturm,

 Geor Haak, Alfons Gora, Ida Daß Alfred Vater aus Pirna, Max Richter aus Kohlmühle, Walter

Wagner aus Heidenau.

Aus der Emigration im benachbarten Deciner Kreis operieren Walter Förster, Gerhard Hartmann,

Arno Hering, die Brüder Fritz, Helmut, Herbert und Oskar Morche, Max Niklas, Walter Richter,

Georg Peschke, Georg Schöne, Arthur Thiermann, Alfred Vater und Matthias Kajer (Berggießhübel).

Oskar Fietsch, Vorsitzender der SPD-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung Pirna, wird verhaftet

und in das Amtsgerichtsgefängnis Pirna eingeliefert.

Viele Mitglieder der Arbeiterparteien und -organisationen bringen Fahnen und Materialien in Sicherheit.

Ende März wird auch Arthur Göhler aus Pirna-Jessen verhaftet und in die Fronfeste gebracht.

 Chronik, S. 20/21.

1.4.    Wohnungsamt aufgelöst, da Wohnungsmangelgesetz außer Kraft. Elternräte führen künftig

Bezeichnung Elternbeiräte; marxistische und gegen die Kirche gerichtete Elternbeiräte werden

ausgeschaltet. PA; 1.4., S.2.

Abends, 8 Uhr, im "Weißen Roß" -"große Protest-Kundgebung. Kreisleiter P. Sterzing spricht über:

"Der Jud ist unser Unglück - der kommende Abwehrkampf!" - NSDAP Pirna. S.4.

Einzelheiten des geplanten Vorgehens auf Anweisung des "Zentralkomitees zur Abwehr der jüdischen

Greuel- und Boykotthetze" (Reichsleiter der Boykottbewegung: Streicher) veröffentlicht. Boykott

 jüdischer Geschäfte am Sonnabend, den 1.4. S.5.

Schlagartig einsetzender Boykott jüdischer Geschäfte in Pirna am 1.4. "Ungeheure Menschenmengen

durchfluteten die Straßen", blieben vor jüdischen Geschäften stehen. Einige hatten geschlossen.

Goebbels: Boykott bis Sonnabendabend - dann Pause. Falls Greuelhetze im Ausland nicht eingestellt,

Fortsetzung am Mittwoch, ab 10 Uhr.S.5:

 

Der Bezirkslehrerverein erhält neue "Führung", nachdem alte auf Antrag des Kreisobmanns des NSLB,

Oberlehrer Rößler, Gottleuba, abgelöst. Oberlehrer Frommelt, Heidenau, vorgeschlagen, der

 "auf Zuruf" gewählt wird. Dieser legt Liste weiterer Führungsmitglieder vor, die gleichfalls auf Zuruf gewählt.

Ergebenheitserklärung des BLV Pirna des SLV, im Geiste des neuen Deutschlands mitzuarbeiten.S.6

 

Oberbürgermeister Dr. Gaitzsch tritt wegen Krankheit längeren Urlaub an; wird

 Pensionsgesuch einreichen.

 

Ein Schrubbkommando unter SA- und Polizeibegleitung bereinigte in Pirna "von Kommunisten an

Häuserwänden angebrachte Schmierereien", auch an einem Felsen in Posta.

 

Festgenommen: ehrenamtlicher sozialdemokratischer Stadtrat Schulhausmeister Richter. PA., 2.4., S.2.

 

1.4. Haussuchungen in Copitz und Posta. Einige Verhaftungen als Folge.PA, 4.4., S.2.

 

Arbeistslose in Pirna:

 

1.4.33.         1.3.33

  374              542            Arbeitslosenunterstützung

  842              879            Krisenunterstützung

4061            4037            Wohlfahrtserwerbslose

5277            5458                Gesamt.

 

Arbeitslosenraten (auf 1000 Einw. bezogen):

1.4.30:            93           

1.4.31:            148

1.4.32:            169         

1.3.33:            174

1.4.33:            169

Wohlfahrtserwerbslose: (auf 1000 Einwohner):

1.4.30:            23      

1.4.31:            55

1.4.32:            97           

1.3.33:            129

1.4.33:            130

PA, 5.4., S.2.

 

Haussuchungen und Verhaftungen: In einer Scheune an der Braustr., wo die "Proletarische

Musikvereinigung ihr Heim aufgeschlagen hatte", dort vorgefundene Musikinstrumente beschlagnahmt.

 Bot kommunistische Marschmusik bei Umzügen. Dort auch Typendruckerei, Druckpapier u.a.

beschlagnahmt. Damit in Verbindung auch einige Festnahmen. PA, 5.4., S.2.

5.4.    Stadtrat erörtert Neubildung des Stadtverordnetenkollegiums auf Grundlage der Wahl vom 5.3.33.

Danach 14 NSDAP, 9 SPD, 1 Zentrum, 3 Kampfbund Schwarz-Weiß-Rot, 1 DVP,

1 Christl.-sozialer Volksdienst. KPD-Mandate kassiert. Endgültige Entscheidung nach

 erwarteter Verordnung.

Sammelgenehmigung entzogen: Arbeiter-Samariterbund, marxist. Landesausschuß der Kinderfreunde,

 Landesausschuß der Arbeiterwohlfahrt. Dem Arbeiter-Turn- und Sportkartell Spielbetrieb entzogen

 und die Benutzung eigener Räume, Turnhallen, Sportplätze u. Bäder untersagt. Geschlossene Häuser

der marxistischen Naturfreunde an nationale Verbände übergeben.

6.4.      Haussuchungen und Verhaftungen, darunter der frühere komm. Stadtv. Pautzsch. PA, 7.4., S.2.

 

Auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7.4.33 - arische

Abstammung sämtlicher Beamten, Angestellten, Lehrer und Arbeiter nachgeprüft.

Danach aus städtischem Dienst entlassen:

Händel, Franz, Oberverwaltungsinspektor und Standesbeamter,

Schulze, Walther, Verwaltungspraktikant im Steueramt Copitz,

Gottwald, Paul, Wohlfahrtspolizeihauptwachtmeister u. Marktmeister,

Richter, Otto, Schulhausmeister an der Mädchenvolksschule,

Mäschker,Otto, Angestellter in der Verwaltungsstelle Zehista,

Novak, Wenzel, Bote in Zehista,

Manecke, Richard und Tille, Richard, Installateure beim Betriebsamt,

Kretzschmar, Hermann, Rohrleger beim Betriebsamt,

Richter, Max, Vorarbeiter beim Bauhof.

Am 15.11. die Stenotypistin Margarete Metzler und

am 15.12. Paula Schulte, Hilfsärztin im Krankenhaus. E II,409,14, S.24.

S.96: Nach Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7.4.33 aus Schuldienst entlassen:

In zwei Fällen nach Par. 2a und in einem Fall nach Par. 4.

In einigen Fällen Bestrafungen mit Verweis oder Geldstrafe oder Versetzung innerhalb Pirnas

und nach außerhalb.

Veränderung der Leitung Pirnaer Schulen:

Knabenschule: OL Häntzschel zurückgetreten, OL Maul ernannt.

Mädchenschule: OL Oda Hoffmann zur Stellv. ernannt.

Copitz: OL Diezemann zum Schulleiter u. Martin Stellv. PA, 13.4., S.2:

 

Pirna: Zwei Festnahmen von Kommunisten, darunter ehem. Stadtverordn. PA, 12.4., S.2:

Kommissar für Schutzhaftsachen bei Kreishauptmannschaft Dresden-Bautzen:

Standartenführer Rosig.

Das evangelische Landeskonsistorium Sachsen ordnet an, in allen Gottesdiensten am 2. Osterfeiertag

 folgendes Gebet zu verlesen: "Herr, allmächtiger Gott, der du lenkest die Völker nach deinem Rat,

behüte in Gnaden das Deutsche Reich. Segne den Reichspräsidenten! Laß deinem Schutz und Schirm

 den Kanzler des Deutschen Reiches befohlen sein. Rüste ihn in seinem neuen Lebensjahr aus mit Kraft

 aus der Höhe. Hilf ihm die Bürde der Verantwortung im Regiment tragen und lege deinen Segen auf

das schwere Werk der Wiederaufrichtung unseres Vaterlandes, zum Wohle des ganzen Volkes und

zur Ehre deines Namens."

13.4.     Umfangreiche Razzia in der Nacht in Steinbrüchen zw. Pirna, Rottwerndorf u. Cotta durch Polizei,

SA, Stahlhelm u. Gendarmerie: nichts gefunden.

Der lange gesuchte Kommunist Pellmann, der bei Neundorfer Kommunisten Hippe Unterschlupf gefunden

 hatte, festgenommen. Pellmann war als komm. Verbindungsmann f. Nachrichtendienst im Ausland im

Fahndungsbuch. Hippe in Schutzhaft. Haussuchungen in größerem Umfange; Druckschriften u.a. beschlagnahmt;

auch Akten des "Internationalen Bundes der Opfer des Krieges und der Arbeit". PA, 14.4., S.2:

15.4.     Verhaftung des Kommunisten Adolf Jenzsch aus Pirna-Zuschendorf. Chr., S.23.

 

"Schruppkolonnen an der Arbeit": Drei Kolonnen von Jungkommunisten müssen unter Polizeiaufsicht

 "kommunistische Schmierereien und Klebereien beseitigen". PA, 16.4., S.2:

Neugebildeter sächsischer Landtag hat noch 22 SPD-Abgeordnete, darunter Martha Seifert aus Pirna

und Paul Heide aus Heidenau. S.5.

19.4.     Religionsunterricht in Sachsen Pflicht für alle Kinder; Lebenskunde-Unterricht abgeschafft.

Freimaurerlogen haben schon immer Juden Zutritt versagt; schließen sich zusammen unter Bezeichnung

"Nationaler christlicher Orden Friedrich der Große" und verzichten auf die Bezeichnung Freimaurer.

Ernste Bibelforscher in Sachsen verboten.

Einige Festnahmen am 19.4. auf Veranlassung der Standarte 177, darunter der frühere Stadtrat Schlegel.

PA, 20.4., S.2:

 20.4.    Mitglieder-Aufnahmesperre bei der NSDAP, außer HJ, NSBO, SA, SS. PA, 22.4., S.7.

 

 22.4.     Wirtschafts- und Beamtenverbände in Pirna gleichgeschaltet, so der Bezirksausschuß für das Handwerk

 und der Pirnaer Gastwirtsverein. PA, 23.4., S.2.

 

Verbot sozialdemokratischer Druckschriften vom MdI auf unbestimmte Zeit verlängert. PA, 25.4., S.2:

 

Vom Reichskommissar für das Land Sachsen sind Kommissare zur besonderen Verwendung eingesetzt

worden und Kommissare z.b.V. bei AHM und Vertrauensleute in bezirksfreien Städten. Für Pirna:

Kreisleiter der NSDAP Paul Sterzing. B III-II,587, Bl. 51.

25.4.     Neugebildetes Kollegium (nach Gleichschaltungsgesetz): NSDAP - 21,

Kampffront Schwarz-Weiß-Rot - 4, DVP - 2, Zentrum und Christlich sozialer Volksdienst - 2.

Insgesamt: 29 (SPD aus formalen Gründen für ungültig erklärter Liste ausgeschieden). B III-II, 586.

Stadtverordnetensitzung in Pirna: "Bei der heute vorgenommenen Prüfung der Vorschlagslisten mußte die

 von der SPD eingereichte Liste aus formalen Gründen für ungültig erklärt werden, weil sie nicht von einer

 dazu berechtigten Person eingereicht war." PA, 26.4., S.2.

Sitzverteilung               jetzt       bisher      nach bish. Berechnung

NSDAP                        21            6                14

Kampffront Schw.-

Weiß-Rot                        4            1                  3

DVP                                2            3                  1

Zentrum                           2            0                  2

SPD                                0            9                  9

26.4.    Die polit. Zusammenstöße Anfang Januar in Pirna vor Gericht. Der 34 Jahre alte Maurer und

frühere komm. Stadtverordnete Erich Gustav Herrmann vor großer Strafkammer des Landgerichts.

Obwohl keine direkten Beweise für schweren Aufruhr und Vorgehen gegen Polizei vorliegen, zur

Mindeststrafe von 6 Monaten Gefängnis verurteilt.

Vor Sondergericht in Freiberg: Arbeiter Alfred Petzold aus Jessen wegen Geldsammlung f. Rote Hilfe

und Vertrieb von "Postkarten kommunistischer Tendenz" zu vier Monaten Gefängnis verurteilt, ein Monat

U-Haft angerechnet.PA, 27.4., S.2.

Zur Durchführung der Schutzhaft in Sachsen: Danach KZ in Dresden,

 Gefangenenanstalt (GA) II, Leipzig,  GA I, Zwickau, GA I, Altenberg, Gerichtsgefängnis,

Colditz, Landesanstalt, Arbeitsdienstlager in Burg Hohnstein, Königstein-Halbestadt,

Schloß Hainewalde b. Zittau, Heim Stenz b. Königsbrück, Plaue-Bernsdorf b. Flöha,

 Hainichen (AHM), Döbeln, Sachsenburg (Flöha).

Dem Landeskriminalamt unterstellt. PA, 28.4., S.2.

 

Auf Veranlassung der Standarte 177 wurde das gesamte Material, Geräte, usw. der

Arbeiter-Samariterkolonne Pirna beschlagnahmt. S. 7.

 

Überall Festgottesdienste anläßlich des "Nationalfeiertags der deutschen Arbeit". Auch Pflanzung

von Hitler Eichen. PA, 29.4., S.2.

Schutzhaftlager Hohnstein: Ca. 500 Personen inhaftiert, bewacht von 150 SA-Leuten. Lagerleiter: Sturmführer

Jähnichen von der Standarte 177. S.12:

 29.4.    Gleichschaltung des Mietervereins: Kommunisten dürfen nicht mehr im Vorstand sein. PA, 30.4., S.2.

Auf Grund Reichspräsidentenverordnung vom 28.2.33 hat Reichskommissar für Sachsen bestimmt:

Auflösung und Verbot von RHD, IAH, KJV samt Kindergruppen: die Roten Jungpioniere und die

Rote Jungschar; Roter Frauen- und Mädchenbund, RGO, Revolutionärer Industrieverband,

Kampfbund gegen den Faschismus, Roter Massenselbstschutz, Antifaschistische Aktion, Kartell

roter Wehrverbände, sowie sämtliche kommunistischen örtlichen Selbstschutzverbände (Rote

Wehr usw.), Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit u. alle örtlichen komm. Sportorganisationen,

Freier Radio-Bund Deutschlands, Internationaler Bund der Opfer des Krieges und der Arbeit,

Bund der Freunde der Sowjetunion und Gesellschaft der Freunde des neuen Rußland,

 Bund schaffender Landwirte und Lausitzer Bauernbund, AAU, Freie Arbeiter-Union Deutschlands,

Anarchistisch-syndikalistische Jugend Deutschlands, Arbeitsgemeinschaft sozialistischer Organisationen,

 Sozialistischer Schülerbund, Arbeiter-Turn-u.-Sportbund, Sozialistische Schülergemeinschaft.

Vermögensbestände sind zu beschlagnahmen, Geschäftsstellen, benutzte Grundstücke und

Räumlichkeiten zu schließen. S.11.

 2.5.    In Sachsen Gewerkschaftshäuser besetzt, Arbeiterbank und Gewerkschaftsheime gleichfalls,

"führende Persönlichkeiten im Interesse der Gleichschaltung der Freien Gewerkschaften" verhaftet.

"Die Gleichschaltung der Gewerkschaften war in der Stadt Pirna bereits seit einiger Zeit durchgeführt worden, so daß man sich bei der Durchführung des gegen die Gewerkschaften nach dem 1. Mai auf die Umgebung beschränken konnte, wobei eine Anzahl Funktionäre in Schutzhaft genommen wurden."

 

Wohlfahrtsarbeitslosigkeit in Sachsen: Ende März 308 963 Wohlfahrtserwerbslose gegenüber 319 012

 am 28.2.; Landesdurchschnitt 61,9 auf 1000 einw., Pirna 115,8, Heidenau 106,5. PA, 3.5., S.2.

 

Der gleichgeschaltete Bezirkstag der AHM Pirna besteht aus 15 Nazis, 9 SPD, 2 Kampfbund Schwarz-

Weiß-Rot, 1 Vertreter der gemeinsamen Liste der übrigen bürgerlichen Parteien.PA, 4.5., S.2.

 

 Sämtliche Gewerkschaften (außer ADGB) unterstellen sich Hitler!

Gesamtverband der christlichen Gewerkschaften, Gewerkschaftsring deutscher Angestellten-,

Arbeiter- und Beamtenverbände (Hirsch-Duncker), der GDA, RDA u.a. Verbände. PA, 5.5., S.5.

 

Arbeitslosenstatistik der Stadt Pirna (PA,6.5.,S.2.)

 

2.5.33

1.4.33

2.5.32

2.5.31

2.5.30

ALU

305

374

635

2584

1352

KRU

814

842

1228

914

728

WU

3964

4061

3097

1917

775

Al gesamt:

5083

5277

4960

5415

2855

 

7.5.     Tischerstift (Kindertagesheim) geschlossen, das Gebäude der SA der NSDAP übergeben.

E II, 409,14, S.145.

 12.5.    Der 31 Jahre alte Arbeiter Alfred Petzold aus Pirna-Jessen in Freiberg zu 4 Monaten Gefängnis

 verurteilt wegen Verbreitung komm. Druckschriften. Flugblätter am 7.4. im Weißen Roß Pirna

empfangen, um sie in Copitz und Jessen zu verteilen. Große Strafkammer Dresden verurteilt wegen

gleichen Vergehens zu 3 Monaten. PA, 13.5., S.7.

15.5.     Nach Gesetz vom 3.5. nochmalige Neuwahl des Stadtrats. Danach als ehrenamtliche Mitglieder 

gewählt: Baum, Rogge, Stievermann, Unger, Walther, als Neue: Schumann, Paul, Kaufmann und Franke, 

Willy, Syndikus. Alle NSDAP. E II,409,14,S.15.

16.5.    Der ehem. komm. Stadtverordnete Poslad hat sich selbst gestellt. Hätte sich in vergangenen 

Wochen bettelnd in der Umgebung aufgehalten. PA, 17.5., S.2.

20.5.    Luftschutzunterricht an Schulen wird vorbereitet. An einigen läuft er schon. PA, 20.5., S.2.

Zaschendorf: Maurer Max Kunze, welcher schon 7 Wochen in Schutzhaft war, erneut samt 

Frau und 19-jähr. Sohn verhaftet. Außerdem Bauarbeiter Artur Wünsche und dessen Bruder Erich. S.9: 

23.5.    Mutschmann in Pirna. Wird zum Ehrenbürger ernannt. 

In Sachsen bleibt der Arbeiter-Samariter-Bund als eine Unterorganisation des Arbeiter-

Landes-Sportkartells aufgelöst und verboten. PA, 24.5., S.2.

24.5.    Wegen Anbringens hetzerischer Losungen - sieben Kommunisten aus Elbersdorf, Wilschdorf, 

Dürrröhrsdorf, Pirna und Stolpen vor Landgericht Bautzen: Haben am 7.2. an Friedhofsmauer in 

Dürrröhrsdorf "hetzerische Anschriften angebracht, die sich gegen die nationalsozialistische Regierung 

richteten, zum Generalstreik bzw. zum bewaffneten Aufstand aufforderten." Auch Plakate geklebt. Haupttäter:

 Zimmerer Krenz aus Pirna-Copitz zu 6 Monaten Gefängnis, die anderen von zwei Wochen bis 3 Monate. 

PA, 25.5., S.2:.

Verbot des Sozialistischen Studentenbundes und der Gemeinschaft prol. Freidenker in Sachsen.S.3:.

25.5.    Wegen Verteilung "hetzerischer Flugblätter" der in Copitz wohnhafte Glasmacher Reitz festgenommen. 

Verteilte die Mainummer der "Fackel". 

Die frühere Stadtverordnete Seifert (SPD), seither flüchtig, in Dresden festgenommen.

Aus Hohnstein ganze Anzahl nach mehrwöchiger Schutzhaft freigelassen. PA, 26.5., S.2.

31.5.    Der ehem. komm. Stadtverordnete Schöne hat sich selbst gestellt - Schutzhaft. War in der CSR. PA, 1.6., S.2.

 

1.6.    Stadtverordnetensitzung : Mutschmann Ehrenbürgerschaft verliehen. Beschlossen, städtischen Beamten, 

Angestellten und Arbeitern in Pirna zur Pflicht zu machen, nicht in jüdischen Geschäften, im Konsumverein 

usw. zu kaufen. PA, 3.6., S.11 und B III-XVI, Nr.28, Bl.58.

17.6.    in Pirna besteht eine Fachschaft Kirchenmusik des NSLB Pirna unter Organist Karl Hänsel. PA, 18.6., S.3.

 

20.6.     Von der Staatsregierung mit Geschäften des Landesbischofs beauftragt: Pfarrer Coch, 

seit 1931 NSDAP-Mitglied. PA, 4.7., S.2.

22.6.    Die "Deutsche Buchhandlung" in Pirna befindet sich in der Breiten Str. 21 "im Gebäude der 

Kreisleitung der NSDAP". PA, 22.6., S.4: Anzeige.

22.6.    Pirna: In Schutzhaft genommen ein hiesiger Einwohner, der im Laufe einer Unterhaltung über die 

Wirtschaftslage eine Äußerung getan hatte, die sich auf den Reichskanzler bezog, .

Sonnenwendfeier des "Stahlhelm" vorläufig verschoben (Stahlhelm Tage zuvor in Ostpreußen, Thüringen 

u.a. verboten bzw. aufgelöst - wegen "Unterwanderung durch Kommunisten und Marxisten"). PA, 23.6., S.2.

Stahlhelm gliedert sich in die nationalsozialistische Bewegung ein (Vereinbarung Hitler, Seldte, Papen). 

Bundesführer verbietet Mitgliedern jede andere Parteimitgliedschaft als NSDAP.

Jungstahlhelm tritt der SA oder SS bei, der "Scharnhorst" in die HJ. S.5.

 

Am 22.6. SPD verboten. PA, 24.6., S.1.

24.6.    "Die Durchführung der Maßnahmen des Verbots der SPD, des Jungdeutschen Ordens und des Tannen-

bergbundes  am gestrigen Tag verliefen in Pirna in aller Ordnung ohne jeden Zwischenfall." PA, 25.6., S.2.

 

SPD-Funktionäre dürfen ohne Genehmigung des Stadtrats das Stadtgebiet von Pirna nicht verlassen .

 Sie müssen eine entsprechende Verpflichtungserklärung unterschreiben . Namensliste: Wellesen, Willy;

 Richter, Otto; Ulbrich, Willy; Fietsch, Oskar; Renker, Erich; Sickert, Alfred; Ramm, Max; Schirmer, Max; 

Geißler, Max; Findeisen, Max; Pilz, Erna; Schneider, Rudolf; Liebsch, Emil; Müller, Rudolf; 

Wagner, Lothar; Rudolph, Max; Walther, Otto; Heinrich, Albin; Zachau, Karl; Grahl, Artur.

B III-XXVI,182, Bl.360-363.

27.6.    Stadtverordnetenvorsteher Paul Reinhold, Pirna, durch Amtshauptmann v. Thümmel als kommissarischer 

Bürgermeister in Bad Schandau eingesetzt. PA, 28.6., S.3.

30.6.    Arthur Göhler (Jessen) und Kurt Krenz (Copitz), beide KPD-Mitglieder, in das Schutzhaftlager

 Hohnstein eingeliefert. Chr.S.26.

3.7.    Gleichschaltung des Pirnaer Handwerks. Dem Bezirksausschuß des Handwerks gehören 52 Innungen an,

 12 stehen noch fern. Geschäftsführender Vorstand eingesetzt. PA, 4.7., S.7.

12.7.    Der Kommunist Walter Hultsch aus Pirna wirkt an der Wiederherstellung der Organisation des 

Verbandes proletarischer Freidenker mit. Auf dem Wege zu einer illegalen Versammlung in Leipzig verhaftet

 ihn die Polizei. Am 16.Juli stirbt er an den Folgen brutaler Verhöre in der Untersuchungshaftanstalt Münchner 

Platz in Dresden. Chr.,S.27.

13.7.    Der Kommunist Fritz Ehrlich, Stadtverordnetenvorsteher in Pirna, wird in Pockau-Lengefeld 

verhaftet. Chr., S.27. "...wo er illegal lebte und "hetzerische Flugblätter und Schriften" verteilte. PA,15.7., S.2.

14.7.    Wegen Weiterführung des verbotenen Verbandes proletarischer Freidenker als "Volkshilfe", 

"Bestattungsfürsorge" und "Sächsischer Heimatbund" erläßt das Amtsgericht Pirna Haftbefehl gegen 

Hedwig Albrecht, Richard Arnold, Walter Hultsch, Thomas Hurtner und Walter Triller. Chr., S. 27. 

 

Friedrich Morche (KPD) nach Verbüßung von Schutzhaft wegen Zusammenrottung und Widerstands

 gegen die Staatsgewalt in Hohnstein - aus dem Deutschen Reich verwiesen. B III-XXVI,183, 2995.

20.7.     Ratsbeschluß  über Einführung des Hitler-Grußes für alle städtischen Beamten, Angestellten 

und Arbeiter. „Wer nicht in den Verdacht kommen will, sich bewußt ablehnend zu verhalten, wird daher 

den Hitler-Gruß erweisen.“   Kühn. B III-XXXII, 78, 29 und B III-XVI, Nr.28, Bl. 66.

 

Wohlfahrtserwerbslose im Bezirk Pirna:   PA, 20.7., S.2.

Mai: 10 400,    Juni: 10 100

Krisenunterstützungsempfänger:

Mai: 3935       Juni: 3900.

 

Treuekundgebung der Ortsgruppe Pirna des Deutschen Handlungsgehilfenverbandes: 

Gleichschaltung bei Kundgebungsorganisation und Leitung durch örtliche Naziführung. PA,21.7., S.7.

21.7.    Die Polizei verhaftet den KPD-Unterbezirksleiter Georg Haak und inhaftiert ihn in der Pirnaer 

Fronfeste. Chr.,S.27.

23.7.    Zur Kirchenwahl am Sonntag: Durch eine Einheitsliste (mit rund 70 % NS-Christen erübrigte sich

 eine Wahl. PA,21.7., S.2.

Kundgebung der "Deutschen Christen" im "Roß". Redner: Superintendent Frölich, Leipzig.

SA-Kapelle gibt Einleitung. Einberufen und eröffnet durch Kreisleiter Sterzing.

Zur Kirchenwahl in Sachsen: Im Bezirk Pirna nur Einheitslisten! In Sachsen 75% der Stimmen für 

"Deutsche Christen" dort, wo vereinzelt Wahlen nötig waren. PA,25.7., S.2.

In der Landeskirche Parlamentarismus gleichfalls beendet. Neuzuwählende Landessynode hat nur

 zwei Aufgaben: Neue Kirchenverfassung anzunehmen und Landesbischof zu wählen. Danach aufzulösen

 und nicht wieder zusammenzutreten. PA,26.7., S.2.

26.7.    In Schutzhaft genommen ein hiesiger Bürger, der komm. Material in einer Steinhalde versteckt hatte. 

PA,27.7.,S.2

30.7.    Gruppenstammlager d. RAD in Pionierkaserne eingerichtet. Fertig : Anfang August mit 

Schlüsselübergabe. PA,30.7., S.7: 

4.8.    Sondergericht Freiberg verurteilt den Monteur Alfred Pönisch aus Pirna wegen Verbreitung komm. 

Schriften zu fünf Monaten Gefängnis. PA,5.8., S.7.

6.8.    Arbeitslose in Pirna  

Arbeitslose

1.8.32

1.7.33

1.8.33

AlU

417

232

300

KrU

884

733

740

WU

3300

3561

3436

Insges.:

4601

4526

4476

  PA,6.8., S.2.

18.8.    Landgericht Dresden verurteilte Fritz Ehrlich zu 3 Monaten Gefängnis wegen Aufruf zu 

Ungesetzlichkeit  in der von ihm geleiteten Stadtverordnetensitzung am 26.1.33. PA,19.8., S.2.

Fritz Ehrlich vom Sondergericht Freiberg zu 1 Jahr Gefängnis verurteilt. Ging am 2.3. in die CSR, 

wurde als Kurier mit komm. Schriften in Lengefeld gefaßt. PA,2.9., S.10.

25.8.     "Arbeitsschlacht" im Kreis Pirna. Bericht des Arbeitsamtsdirektors über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen:

„Die Aufnahme der „Arbeitsschlacht“ im Bezirk Pirna.

Am heutigen Vormittag fand im hiesigen Stadtverordnetensaal eine Sitzung statt, in der der 

Direktor des Arbeitsamtes Pirna, Dr. Siemers, vor den Bürgermeistern bzw. Gemeindevertretern aus 

dem Arbeitsamtsbezirk Pirna Ausführungen über den Beginn der Arbeitsschlacht im Bezirk Pirna machte.

 In seiner Einleitung betonte der Arbeitsamtsdirektor, daß zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit in Sachsen

 nur eine kurze Frist vorgesehen ist.  Die Arbeitsschlacht werde, so führte er dann weiter aus, in 

Gemeinschaft mit der Kreisleitung der NSDAP, der SA, der SS, den Banken, kurzum mit allen Kreisen 

geführt werden, die an der Beseitigung der Arbeitslosigkeit  interessiert sind. Vor allem soll mit dem 

Arbeitsamt und den Gemeinden eine Einheit gebildet werden. Der Begriff Arbeitsschlacht sei ein

 nationalsozialistischer, nationalsozialistisch müsse auch der Geist sein, der als Träger den Kampf durchflutet.

 Jeder müsse seine ganze Kraft einsetzen, jeder müsse Vertrauen haben zu den Maßnahmen, die getroffen 

werden und sich selbstlos einstellen auf die Arbeitsschlacht. Auf jeden einzelnen müsse eingewirkt werden.

 Für Sachsen heiße die Schlacht gewinnen, wenn es schon gelingt, eine wesentliche Herabdrückung der 

Arbeitslosenzahl zu erreichen, und zwar nicht nur vorübergehend, sondern dauernd. Direktor 

Dr. Siemers gab dann  die Richtlinien bekannt, nach denen die Schlacht in Angriff genommen und geführt 

werden soll. Es soll verhindert werden, daß Leute, die weniger bedürftig sind, in Arbeitsstellen eindringen. 

Wenn die Richtlinien, die jetzt gelten, schon früher herausgegeben worden wären, hätten wir in Sachsen

 etwa 700000 Arbeitslose weniger gehabt. Als weitere Mittel führte er an Propagierung der 40-Stunden-

Woche, Bekämpfung des Doppelverdienertums, Einstellung der sozial am Bedürftigsten Familienväter 

und der nationalen Kämpfer, Bekämpfung der Pfusch- bzw. Schwarzarbeit.  Letztere sollte mit allen 

Mitteln unterbunden werden, und er bat die Gemeindevertreter, ihm jeden Fall zu melden.  Dr. Siemers 

sprach noch über die Organisation innerhalb des Arbeitsamtes und betonte, daß bereits über 1000 neue 

Arbeitsplätze frei gemacht worden seien, zum Teil durch Arbeitsstreckung, zum Teil durch Neueinstellung. 

Die Zahl  der Arbeitsuchenden im Bezirk des Arbeitsamtes Pirna sei seit dem 1. Februar 1933 von 21629 

auf  15656 am 22. August zurückgegangen. In Heidenau sei die Zahl in dem gleichen Zeitraum von 5389

 auf 4211 gesunken.  Es gäbe Gemeinden, die nur wenige Arbeitslose haben. Solche, die nur bis 20 

Arbeitslose haben, werden gezwungen werden, diese unterzubringen. In den 130 Gemeinden des 

Arbeitsamtsbezirks Pirna können auf diese Weise 30 von  Arbeitslosen freigemacht werden.

Bürgermeister Scheufler führte aus, daß er Fühlung mit der Industrie und anderen Firmen genommen habe,

 inwieweit es möglich sei, noch Arbeitslose eubzustellen. Es sei nach Verhandlungen gelungen, die 

Wiederaufnahme der Kupferseidefabrikation bei der Firma Küttner zu erreichen. Die städtischen 

Körperschaften haben sich bereit erklärt, steuerliche Erleichterungen hier eintreten zu lassen. Angestrebt

 werde auch, die Glasindustrie wieder in Betrieb zu setzen,  desgleichen die Firma Gerlach, deren Stillegung 

seinerzeit auf Maßnahmen des Staates zurückzuführen sei. Man versuche auch, die Stillegung der 

Felsenkellerbrauerei in Pirna zu verhüten. In Angriff genommen werden soll auch das Projekt 

der Gottleubaregulierung  mit rund 12000 Tagewerken und einem Kostenaufwand von 165000 RM.

Stadtbaurat Kirschner gab noch einige Planungen für Notstandsarbeiten in Pirna, Schleusen- und Straßenbauten 

betreffend,  bekannt. Etwaige Bedenken, die von den Gemeinden bezüglich der Arbeitsschlacht vorgebracht 

werden  könnten, wurden vom Arbeitsamtsdirektor von vornherein zerstreut, u. a. betonte er, daß 

die Bestimmungen des sogenannten Reinhardt-Programms, daß für eine Arbeit 10000 Tagewerke 

vorliegen müssen, wahrscheinlich insofern abgeändert werde, als sich mehrere Gemeinden zusammentun 

könnten, um so den Beitrag zu erhalten. Er bat auch, den Kleinwohnungsbau zu fördern, wie auch an die

 Forstämter herangegangen werden sollte, das alte Personal wieder einzustellen. In den Fällen, wo die

 Arbeitsschlacht an dem Eigennutz der Banken zu scheitern drohe, werde man mit Schärfe vorgehen.“ 

PA,26.8., S.2 und  27.8.

26.8.    Verbot der Arbeiterwohlfahrt und Beschlagnahme ihres Eigentums in Sachsen. PA,27.8., S.2.

 

1.9.    Heutige Einsteinstr. als Umgehungsstraße übergeben. PA,2.9., S.10.

 

6.9.    Sanitätsmaterial der Arbeiter-Samariter geht laut Entscheidung des sächs. MdI an SA und SS. PA,7.9., S.2.

 

13.9.    Die Stadtverordneten Diener und Bauerschmidt (Christl.-sozialer Volksdienst) haben sich als letzte als 

Hospitanten der NS-Fraktion angeschlossen und gelobt, sich dem Fraktionszwang der NSDAP zu unterwerfen.

 "Somit besteht das Kollegium nur aus einer Fraktion." PA,14.9., S.7. 

19.9.     Im Kirchgemeindehaus Pirna-Copitz  treffen sich der Evangelische Jungmänner- und Jungmädchenverein 

Pirna-Copitz und der Jugendbund für entschiedenes Christentum. Der Bundessekretär Gröschel, Dresden:  

"Wie das Dritte Reich  für seine politische Aktion in seiner eigenen Mitte zusammengeballte organisierte Kraft 

braucht, so kann die neue  deutsche Volkskirche angesichts der ungeheuren missionarischen Aufgabe, die vor

 ihr liegt, den organisierten Stoßtrupp von Bruderschaften junger Menschen nicht entbehren. Das evangelische 

Jugendwerk, insbes. das ev. Jungmännerwerk, das auch in den 14 Jahren nationaler und sittlicher Zersetzung 

unter dem Pesthauch des Materialismus und den Stürmen der Gottlosenbewegung, die Fahnen des Reiches

Gottes  hochgehalten hat, ist berufen,  Stoßtrupp der neuen deutschen Volkskirche zu sein." PA, 20.9., S.8.

Ende Sept./ Anf. Okt.    Entlassungen nach Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums: Aus Gemeindedienst: 

 Polizeihauptwachtmeister Joh. Paul Gottwald, Pirna, Schulhausmeister Gustav Otto Richter, Pirna. PA,28.9., S.7.

 Die  Regierungsräte Köthe und Kalauch, beide bei der AHM. PA,6.10., S.2.

Oberpfleger Köhler, Pfleger Schlimpert und Bock, Kanzleioberassistent Sarodnik, alle Landesanstalt 

Sonnenstein.PA,11.10., S.2.

10.10.    Der Direktor der Heil-und Pflegeanstalt Sonnenstein, Prof. Dr. Nitsche zum Vorsitzenden der 

Ortsgruppe Dresden der Deutschen Gesellschaft für Rassenhygiene ernannt. PA, 11.10., S.3.

12.10.    Liddy Weiß aus Pirna-Copitz vor Landgericht Dresden zu 3 Monaten Gefängnis verurteilt wegen 

Nichtablieferung komm. Schriften. War aktiv im Bund roter Frauen und Mädchen tätig. Ihr geschiedener 

Ehemann, Glasmacher Paul Weiß, freigesprochen, war nur 1/2 Jahr beim RFB. PA,13.10., S.7.

13.10.    Georg Haak wird wegen illegaler Weiterführung der KPD im Unterbezirk Pirna erneut verhaftet. Chr.,S.30.

Mit ihm weitere zwei kommunistische Funktionäre. PA,15.10., S.2.

 

Gründungsversammlung der Pirnaer Gruppe der "Deutschen Christen" im "Weißen Roß". Gruppenführer:

 Oberstudiendirektor Bartholomey. Rede: Pfarrer Börner, Ottendorf. "Vereinigung von Christenkreuz und 

Hakenkreuz" im Mittelpunkt seiner Rede. Umrahmt von Standartenkapelle 177, Kurrende unter 

Kirchenmusikdirektor R. Büttner und Posaunenchor mit Pfarrer Teichgräber. Pa, 15.10., S. 10.

15.10.    Nach Gottesdienst Kundgebung der "Deutschen Christen" auf dem Marktplatz. Redner Bartholomey.

 Mitgliederzettel verteilt, werden in Haushalten abgeholt. PA,17.10., S.2.

 25.10.    Größere Anzahl Festnahmen in Pirna wegen Verdachts komm. Betätigung und geleisteter Kurierdienste.

Damit verbunden Haussuchungen. Flugblätter zum Reichstagsbrandprozeß in der Südvorstadt verbreitet.

PA,26.10., S.2.

 

 "Arbeitsschlacht"

Arbeitslose im Bezirk:

31.1.: 21 512  

30.4.: 18 388  

31.7.: 16 054

15.8.: 14 855   

14.10.: 12 512.

Kampf gegen Schwarzarbeit und Doppelverdiener.

Aufruf gegen Schwarzarbeit: Öffentliche Brandmarkung an sogenannten Schandpfählen angedroht.

 PA,27.10., S.8.

28.10.   Mehrere Einwohner dem Schutzhaftlager Hohnstein zugeführt - in Verbindung mit kürzlich durchgeführten 

Haussuchungen. PA,29.10., S.2. 

31.10.     Auf Vorschlag des Rats "mit der Ausübung des Kirchenpatronats Bürgermeister Scheufler beauftragt".

Förmliche Verpflichtung am Reformationsfest durch Oberkirchenrat Dr. Zweynert. 

PA, 4.1.1934: Pirna im Jahre 1933.

1.11.    Aufnahmesperre für SA und SS in der Zeit vom 1. bis 5.11. aufgehoben, SA-Standarte 177. Diese ist 

gegliedert in folgende Stürme: 1 -Lohmen, 2 -Stolpen, 11 und 13 - Pirna, 12 - Langenhennersdorf, 14 - Gottleuba,

21 - Königstein. 22 und 24 - Sebnitz, 23 - Schandau, 25 - Ottendorf, 26 - Hohnstein, 31 - Kreischa, 

32 - Zschachwitz, 33 und 35 - Heidenau, 34 - Dohna, 3 - Neustadt. PA,2.11., S.2.

3.11.    Alfred Vater bringt illegale Zeitschriften, u.a. die "AIZ" und "Der Gegenangriff" bei Rosenthal über

 die Grenze. Er übergibt sie einem Mittelsmann, der zum Verräter geworden ist. Danach sucht er seine 

Mutter in Pirna-Neundorf auf uns wird hier verhaftet. Weitere Verhaftungen in Pirna-Neundorf: 

Walter Friedemann, Arno Hergesell und Paul Reiche.Chr.,S.31. 

4.11.     Die Polizei verhaftet Helmut Fuchs aus Pirna-Copitz nach Haussuchung. Bei ihm wird auch der 

parteilose Arbeiteresperantist Kurt Heinze aus Heidenau verhaftet. Beide kommen in die Pirnaer 

Fronfeste. Chr., S. 31.

8.11.    "Wegen Vergehens gegen die Verordnung zur Abwehr heimtückischer Angriffe auf die Regierung" -

 von der Gr. Strafkammer des Dresdner Landgerichts der Pirnaer Kellner Hugo Frenzel (34) zu fünf Monaten 

Gefängnis verurteilt. Er hatte am 26.7. bei Streit eine Frau und einen SA-Mann als Spitzel beschimpft und 

dann noch behauptet, die ganze NSDAP bestehe aus lauter Spitzeln. PA,9.11., S.2.

12.11.    Reichstagsneuwahl, gleichzeitig Volksabstimmung: „Billigt das deutsche Volk die ihm vorgelegte Politik

 seiner Reichsregierung und ist es bereit, diese als den Ausdruck seiner eigenen Auffassung und seines 

eigenen Willens zu erklären und sich feierlich zu ihr zu bekennen?“

Wahlinformationen: Bis 12 Uhr soll jeder gewählt haben. Wer bis 12 Uhr nicht gewählt hat, kommt auf die 

Schlepperliste. Autodienste für Kranke und Gebrechliche. Nach Wahlteilnahme: amtliche Plakette für 5 Pfg., 

damit vor öffentlichem Patrouillendienst bewahrt.PA,12.11., S.2.

 

Wahlbeteiligung in Pirna: 96,6 %

NSDAP     20.771

ungültig         1.970

Für die Regierung somit 90,5 %.

Volksabstimmung:

21.220 Ja-Stimmen = 92,5 %

1.146 Nein-Stimmen

451 Stimmen ungültig.

E II, 409, 14, S.70.

 Wahlresultate in der AHM Pirna.

Reichstag: NSDAP: 108.293  

Volksabstimmung: Ja: 111.300

            Ungültig:       8.587 Nein:     4.126

            Stimmber.: 118.931 Ungültig:   2.268

PA,14.11., S.5.

15.11.    Former Alfred Ferdinand Hermann Walther (26), Glasmacher Stanislaus Poslad (44) und Maria 

Maul, geb. Lehmann (40), zu je 4 Monaten Gefängnis verurteilt - wegen Fortführung des komm.

Freidenkerverbandes, der durch Verordnung vom 3.5.32 verboten. Hatten für den 2.2.33 eine 

Versammlung einberufen für Tarn- und Nachfolgeorganisation "Volkshilfe mit Bestattungsfürsorge",

die auch illegal; deshalb als Veranstalter das "Revolutionäre Kultur-Komitee" aufgetreten. 

(Landgericht Dresden). PA,17.11., S.2 und Chr.,S.31.

 17.11.    Zahlreiche Entlassungen aus Hohnstein nach den Wahlen. PA,18.11., S.2.

 

21.11.    Sondergericht Freiberg, : Wegen Fortführung der "Roten Hilfe" und Verbreitung komm. Druckschriften

verurteilt: Buchhändler Alfred Körbitz, 10 Monate, Arbeiter William Müller, 10 Monate und Ofensetzer

Otto Kluge, 6 Monate Gefängnis. Alle aus Pirna. Wurden gemeinsam mit Angeklagten aus Leipzig und

Dresden bei einem Treffen am 28.5. in Pillnitz verhaftet. PA, 24.11., S. 2 und 25.11.,S.8.

23.11.    Ratsbeschluß: Die Oberbürgermeisterstelle in Pirna wird nicht wieder besetzt. Scheufler bleibt 

Bürgermeister. PA,24.11., S.2.

29.11.    Scheufler teilt Beamten und Angestellten mit, daß er zum "Führer der städtischen Verwaltung" bestimmt 

worden ist (in Übereinstimmung mit KL der NSDAP). Alle Beschwerden und Wünsche sind zuerst an ihn 

zu richten, sonst Sanktionen! B III-II. 587, Bl.90.

10.12.     Die Gestapo verhaftet erneut den Kommunisten Arthur Göhler aus Pirna-Jessen wegen 

Weiterführung der illegalen Arbeit der KPD im Raum Pirna-Copitz. Chr.,S.31.

14.12.     Paul Harnisch aus Pirna-Copitz, Mitglied der KPD-Unterbezirksleitung und ehem. Stadtverordneter 

von Pirna, wird verhaftet. Chr.,S..31.

20.12.    Aktion gegen Bibelforscher und Kommunisten in letzten Tagen in Pirna und Umgebung. Haussuchungen

bei Bibelforschern förderte viele verbotene Druckschriften zutage, die beschlagnahmt. 

Zwei Personen in Haft.

Größeren Umfang nahm Aktion gegen Fortführung der kommunistischen Propaganda an. In den Vororten 

Pirnas, in Lohmen usw. größere Anzahl Kommunisten von der Staatspolizei mit Unterstützung der hiesigen 

Sicherheitspolizei verhaftet und nach Dresden überführt. Unter den Festgenommenen: ein früherer komm. 

Stadtrat und ein früherer Stadtverordneter. PA, 21.12., S.2.

 

Landbund Pirna auf Grund des §7 des Reichsnährstandsgesetzes vom Landesbauernführer Pg. Körner

 am 20.12.1933 in die Kreisbauernschaft Pirna eingegliedert. Zum „Stab der Kreisbauernschaft“ gehörten:

 Kurt Schumann, Zatzschke, als Kreisbauernführer, ferner Erich Kühne, Bosewitz, M. Häcker, Otto Seiler, 

Burkersdorf, Dr. Mittag, Landwirtschaftliche Schule Pirna, Otto Ulbricht, Oberhelmsdorf. Aus einem Artikel

„Bauernjugend in Front“ (gleiche Ausgabe) erfahren wir, daß sich die Landjugend in Jungbauernschaften 

zusammenzuschließen habe. Anfänge der Organisation der Jungbauernschaft reichten bis 1921 zurück. In 

dieser Zeit sei auch die Gründung der Bauernhochschule Berggießhübel unter Stammlers Leitung gefallen. 

Sie hätte damals „schon ganz im Zeichen des Hakenkreuzes“ gestanden. 1924 hätte der Zusammenschluß 

der sächsischen Landjugend zum Landjugendtag in Zittau unter Leitung des jetzigen Bauern Stange, 

Erblehnhof Struppen, stattgefunden. Aus Berggießhübler Schule sei der jetzige Kreisbauernführer Schumann, 

Zatzschke, hervorgegangen, der 1925 den Jugendlandbund Pirna neu gründete.„Freiheitskampf“, 2.1.1934: 

22.12.    Der "Pirnaer Anzeiger" veröffentlicht einen Artikel zur Sterilisierung der Erbkranken: 

Erbgesundheitsgerichte geschaffen: 1700! Zu sterilisieren etwa 400.000! Kosten bei Männern - 20 RM,

bei Frauen - 50 RM = jährlich 14 Mill. RM, aber 350 Mill RM Aufwand für Erbkranke, so daß enorme 

Ersparnis in Zukunft! PA,22.12.33, S.5.

23.12.    Die Evangelische Jugend wird in die Hitlerjugend eingegliedert. Übereinkommen zwischen v. Schirach

und Reichsbischof Müller. Frist bis 31.3.34. Bedingungen dargelegt. PA,23.12., S.7.

29.12.    Wegen illegaler Fortsetzung der KPD ins Polizeipräsidium Dresden überführt: Otto Gedlich, Oswald Wend,

 Richard Wend, Adolf Pertig, Alfred Pollak, Fritz Burrmeister, Gustav Grahl und Gottfried Morche. 

Die Aufgeführten waren im Verlaufe mehrerer Haussuchungen (Razzien) in den letzten Wochen durch 

den staatlichen Streifendienst verhaftet worden. B III-XXVI,183 Polizeiamt - 2994.

Jahresbericht des Stadtrates Pirna, 1933: E II, 409,14.

S.3: 700-Jahr-Feier vom 20.-28.5.33; aus diesem Anlaß Ehrenbürgerrechte verliehen an Hindenburg, 

Hitler und Mutschmann.

S.12: Einwohnerzahl vom 1.1.-31.12.33 von 34 284 auf 33 771 zurückgegangen - 0 505 weniger.

Gemeindebezirk hat 2540 ha und 56,8 a.

S.14: Stadtrat am 10.1.33: als unbesoldete, ehrenamtliche Mitgl.:

1. Göhler, Artur, Maurer, KPD

2. Schlegel, Emil, Angestellter, KPD

3. Körbitz, Alfred, Kontorist, KPD

4. Walther, Otto, Maschinensetzer, SPD

5. Richter, Otto, Schulhausmeister, SPD

6. Burghard, Gustav, Privatus,  

7. Jeitner, Berthold, Kaufmann, beide Nationale Arbeitsgemeinsch.Handel und Gewerbe

8. Häschel, Karl, Schlossermeister, NSDAP    

9. Walther, Kurt, Eisenbahnbetriebsassistent, NSDAP

Dazu hauptamtlich:

1. Oberbürgermeister Dr. Gaitzsch

2. Bürgermeister Scheufler

3. Stadtbaurat Kirschner

4. Stadtrat Kühn

Nach Par. 12 des Gleichschaltungsgesetzes - Stadtrat aufgelöst, Zahl der Unbesoldeten  von 9

 auf 7 herabgesetzt.

 

S.15: am 27.4. gewählt: 

1. Baum, Otto, Geschäftsinhaber, 

2. Walther, Kurt, Eisenbahnass., 

3. Stievermann, Kurt, Werkmeister,

4. Unger, Albert, Baumeister, 

5. Thalheim, Willy, Gasmeister, 

6. Rogge, Willy, Ingenieur - alle NSDAP und 

7. Müller, Max, Ehrenobermeister, Kampffront Schwarz-Weiß-Rot.

Am 15.5. nach Gesetz vom 3.5. nochmalige Neuwahl. Danach gewählt:

Baum, Rogge, Stievermann, Unger, Walther, und neu:

Schumann, Paul, Kaufmann und Franke, Willy, Syndikus.

  S.17: Stadtverordnete.

In erster Sitzung am 10.1.33 Vorsteherwahl:

1. Bauarbeiter Fritz Ehrlich, Vorsteher.

2. Lehrer Heinrich Schmitz, 1. Stellvertreter.

3. Maurer Gustav Hermann, 2. Stellvertreter.

 

Da Arthur Göhler zum Stadtrat gewählt, wird Glasmacher Stanislaus Poslad (KPD) Stadtverordneter.

Am 8.3.33 legt Schulleiter Renker "im Interesse der von ihm geleiteten Schule" sein Mandat nieder.

 Nachfolger: Dreher Rudolf Schneider (SPD).

"Nach 2 wegen Fehlens der der KPD und der SPD angehörenden Mitglieder infolge der politischen 

Umwälzung beschlußunfähigen Sitzungen wurden am 13. März Arbeiter Paul Reinhold zum Vorsteher, 

Syndikus Dr. Rietzschel zum 1. und Verwaltungsobersekretär Walter Leschau zum 2. Stellvertreter 

gewählt, alle drei der NSDAP angehörend."

"Nachdem den Kommunisten durch Verordnung des Reichskommissars für Sachsen die 

ehrenamtliche Tätigkeit in Gemeinden usw. untersagt worden war, legten dann auch Oberlehrer 

Otto Wagner (SPD) und Lehrer Heinrich Schmitz (KPD) ihre Stadtverordnetenmandate nieder."

Anfang April 1933 nach Paragr. 12 des Gleichschaltungsgesetzes das Stadtverordnetenkollegium

aufgelöst, gleichzeitig Zahl künftiger Stadtv. auf 29 herabgesetzt.

S.18: Stadtverordneten-Neuwahl:

 1. Reinhold, Paul, Arbeiter

 2. Dr. Zschunke, Erich, Volkswirt

 3. Trexler, Horst, Schneiderobermeister

 4. Leschau, Walter, Verwaltungs-Obersekretär

 5. Heinitz, Kurt, Geschäftsinhaber

 6. Häschel, Karl, Schlossermeister

 7. Sandmann, Alfons, Stellmacher

 8. Leschke, Kurt, Obersteuersekretär

 9. Bernitt, Herbert, Bankbeamter

10. Munkelt, Hermann, Studienrat

11. Schille, Erich, Angestellter

12. Rehbein, Karl, Schneidermeister

13. Härtling, Johannes, Geschäftsführer

14. Hermann, Walter, Handlungsgehilfe

15. Hoffmann, Richard, Elektromeister

16. Lommatzsch, Fritz, Dentist

17. Boden Alfred, Landwirt

18. Kecke, Richard, Kaufmann

19. Ingrisch, Alfred, Eisenbahnbeamter

20. Jahn, Reinhard, Studienrat

21. Leschke, Arthur, Zollbeamter - 1. - 21. alle NSDAP

22. Müller, Oswald, Studienrat, DVP

23. Burkhardt, Gustav, Stadtrat i.R., DVP

24. Dr. Hentzschel, Herbert, Ingenieur

25  Hunger, Hermann, Ingenieur

26. Schmidt, Paul, Stadtbaumeister

27. Lange, Heinrich, Betriebsleiter - 24. - 27. Kampffront Schwarz-

    Weiß-Rot

28. Diener, Anton, Hafenmachermeister

29. Bauerschmidt, Paul, Schriftsetzer, beide Zentrum und Christlich-Sozialer Volksdienst.

S.58: Ordnungs- und Verwaltungspolizei:

"Die Haupttätigkeit des Polizeiamtes wickelte sich im Berichtsjahr auf politischem Gebiet ab. 

Naturgemäß brachte die nationale Erhebung gerade auf polizeilichem Gebiete die verschiedensten 

Maßnahmen und damit eine Fülle von Arbeit mit sich (Festnahmen, Schutzhaft, Haussuchungen, 

Beschlagnahmungen, Auflösungen marxistischer, kommunistischer und anderer staatsfeindlicher

 Parteien, Verbände usw., und damit zusammenhängend Beschlagnahme, Einziehung und 

Verwaltung des Vermögens derselben, Einstellung von Hilfspolizei)."

 

Schutzhaft: 256 Personen.

Der Auflösung verfielen 57 Vereine usw.

Für einige Wochen 28 Mann Hilfspolizei eingestellt.

Die eingestellten Hilfspolizisten wurden zu Wohnungsdurchsuchungen den planmäßigen 

Polizeibeamten beigegeben, ferner wurden sie zur Verstärkung der Polizei im Streifendienst zur

Tages- und Nachtzeit, zur vollständigen Unterdrückung der Marxisten und zur Vernichtung 

ihres Materials verwendet. Ab 1. Okt. - Einrichtung einer politischen Abteilung der Polizei.

1 Beamter (Hüllmann).

S. 61/62: Sicherheitspolizei, Polizeihauptwache.

Anzeigen:

Wohnungsdurchsuchungen: 52.

Flugblattverteilung hetzerischen Inhalts: 10.

Schutzhäftlinge eingebracht: 164.

Im Obdachlosenheim untergebracht: 274 Schutzhäftlinge.

Bezirkswache Pirna-Copitz:

Wohnungsdurchsuchungen: 50.

Flugblattverteilungen hetzerischen Inhalts: 7.

Inhaftierungen: 104.

Polizeiwache Kaserne:

Hochverrat: 1.

Wohnungsdurchsuchungen mit Erfolg: 28., ohne Erfolg: 126.

Auflösung von Vereinen: 28.

S.71: Reichstagsneuwahl am 12.11.33:

Damit Volksabstimmung verbunden:

"Billigt das deutsche Volk die ihm vorgelegte Politik seiner Reichsregierung und ist es bereit, diese

als Ausdruck seiner eigenen Auffassung und seines eigenen Willens zu erklären und sich feierlich 

zu ihr zu bekennen?"

Ergebnisse:

Wahlbeteiligung: 96,6%

Für NSDAP: 20.751 = 90,6%; ungültig: 1.870.

Volksabstimmung:

21.220 gültige Ja-Stimmen, = 92,5%

1.146 Nein-Stimmen. Ungültig: 451.

S.28/29: Haushaltplan 1933

            Einnahmen            Ausgaben            Fehlbetrag

a)ordentl.Teil            3 949 657            3 949 657         -

b)Sonderplan            1 942 731            2 364 497            421 766  (Fürsorge)

Gesamt                     5 892 388            6 314 154            421 766

Abschluß der Jahresrechnung:

a)            4 351 524,01    4 137 866,53    +213 657,48

b)            1 882 674,12    2 096 331,60            -    213 657,48

S.30: Steueraufkommen. Steuereinnahmen der Stadt:

1928: 2.000.472

1933: 1.134.473,66

1934: 1.048.886.

Einwohnerzahl:

Vom 1.1. bis 31.12.33 von 34 284 auf 33 779 = -505

Gemeindebezirk: 2 540 ha, 56,8 a.

S.96: Schulen: Lehrer: In einigen Fällen Bestrafungen mit Verweis oder Geldstrafe oder Versetzung 

innerhalb Pirnas oder nach außen. In zwei Fällen nach Par. 2a und in einem Fall nach 

Par. 4 d. Ges. zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7.3.33 aus dem Schuldienst 

entlassen.

Reichsgesetz vom 30.6.1933, RGBl. I, 433:

Par. 1 b: Als Beamter darf nicht berufen werden,

wer von nichtarischen, insbes. jüdischen Eltern oder Großeltern abstammt oder mit einer Person

 nichtarischer Abstammung verheiratet ist.

Als nichtarisch gilt eine Person auch dann, wenn nur ein Elternteil oder ein Großelternteil nichtarisch ist.

 

Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7.April 1933, RGBl. I, Nr.34, vom 7.4.1933.

Par. 3,1: Beamte, die nicht arischer Abstammung sind, sind in den Ruhestand zu versetzen; 

soweit es sich um Ehrenbeamte handelt, sind sie aus dem Amtsverhältnis zu entlassen.

Par. 3,2: Abs. 1 gilt nicht für Beamte, die bereits seit dem 1. August 1914 Beamte gewesen sind 

oder die im Weltkrieg an der Front für das Deutsche Reich oder für seine Verbündeten gekämpft 

haben oder deren Väter oder Söhne im Weltkrieg gefallen sind.

Par. 4: Entlassung von Personen, "die nach ihrer bisherigen politischen Betätigung nicht die Gewähr 

dafür bieten..."

Durchführungsbestimmungen: Siehe RGBl. I, 1933, S.: 195, 233, 245, 515, 697, 808. Änderungen 

und Ergänzungen: S.458, 678.

B III-XXII, 26, Arbeitsschlacht:

15    Vereinigte Farbenglaswerke gehören Zeiß-Konzern an, sollen stillgelegt werden.

17    Waggondachbezüge Dietze, Richard Pirna, gegründet 1880 (Firmenlogo), Südvorstadt: 

Reichsbahn lehnt Lieferung ab.

25    Stillegungsabsicht Farbenglas (31.8.1933): Direktor Velskow teilt mit, Betrieb arbeite seit Jahren 

mit größeren Verlusten. Unwetterschäden wären hinzugekommen. Werk sei künstlich 12 Jahre über 

Wasser gehalten worden, um es nicht in fremde Hände kommen zu lassen. In Pirna 120 zur Zeit 

beschäftigt. Bei Vollauslastumg 200.

29 Getroffene Maßnahmen:

- In der Stadt eine Abteilung zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit eingerichtet (Kühn).

 

- Wiederinbetriebnahme Kupferkunstseide - dafür Steuererlaß für ein Jahr und 12000 M 

Zuschlagssteuer. Bitte ans Finanzministerium gleichfalls Steuer zu erlassen. Bis 31.3.1934 

je eingestellten Wohlfahrtserwerbslosen 25 M monatlich als Zuschuß.

- Gesuch an RBD Dresden, der Firma Gerlach wieder die Reparatur von Güterwagen und 

Loks zu übertragen. Von RBD abgelehnt.

- Lippold will Glashüttenwerk in Betrieb setzen, braucht aber Bankkredite. Könnte 250 

Arbeiter beschäftigen.

- Felsenkellerbrauerei will Erzeugung stillegen und nur noch Verkauf und Vertrieb aufrechterhalten. 

Einspruch ohne Erfolg.

- Notstandsarbeiten: Gottleubaregulierung, dazu Anleihe aufgenommen.

 

- Weitere: Straßenausbau und Beschleusung. - Antrag auf Anleihe von 367 610 RM - 

aber kaum mit Gewährung gerechnet.

41     Übersicht über Belegungsstärke der wesentlichen Pirnaer Betriebe per 1.10.1933.

68     21.4.1934 - Arbeitsamtsdirektor Siemers: Keine Mittel für Notstandsarbeiten zur Verfügung.

Während im Vorjahr die Erwerbslosenzahl auf 12500 im Bezirk vermindert werden konnte, sei sie 

im Winter wieder auf 15000 angestiegen; zur Zeit 10500. Ziel des Landesarbeitsamtes: Verminderung 

auf 6700 im Sommer. Sei jedoch für Pirna nicht zu erwarten. Hofft auf Reduzierung um 1500.

 „Bei der weiteren Unterbringung von Arbeitslosen solle dies auch weiterhin mit erreicht werden durch 

Auskämmen der Marxisten. (Marxisten, die auch heute noch durch mißliebiges Verhalten auffallen, 

sollen im Einvernehmen mit der NSBO entlassen und durch andere Arbeiter ersetzt werden). Auf 

diesem Wege sei die Firma Küttner schon mit gutem Beispiel vorangegangen.“ Ferner empfohlen: 

Herausnahme 17-25-jähriger, die in Arbeitsdienst unterzubringen. Die einzelnen Firmen und Banken 

erklären sich dazu bereit. Werbung dafür, daß „möglichst alte Kämpfer, soweit noch nicht untergebracht, 

bis 1. Mai aufgenommen werden“.

70-72            Keine Lohnzuschüsse aus öffentlichen Mitteln, keine Mittel für Ingangsetzung stillgelegter Betriebe!

86            Bericht für 1934

Neueinstellungen in Firma Küttner durch Werkserweiterung erreicht.

Versuch, das Deutsche Kunst- und Kalksandsteinwerk in P-C. In Betrieb zu bringen, gescheitert.

87            Bericht 1935:

Arbeitsbeschaffung im Wohnungsbau, dadurch, daß Pirna wieder Garnison. So in kurzer Zeit 216 

Ersatzwohnungen zu schaffen gewesen. Dazu 22.2.1935 Soziale Gesellschaft f. Wohnungsbau Pirna

GmbH gegründet. Baukosten: 1.137.000 RM. Durch sie 2 Offiziershäuser im Werte von 150000 RM

und 43 Einfamilienhäuser im Werte von 262000RM gebaut.

 Abkürzungen:

PA = Pirnaer Anzeiger.

 

Chr. = Chronik zur Geschichte des antifaschistischen Widerstandskampfes auf dem Territorium 

der ehemaligen Amtshauptmannschaft Pirna.

E II...B III... = Akten des Stadtarchivs Pirna.

   

Stadtverordnetenprotokolle II/1933  (Protokolle I/1933 nicht vorhanden!)

Bl. 14:     13.4.33: Dr. Gaitzsch bittet unter Vorlage eines amtsärztlichen Zeugnisses, nach dem er „nicht 

mehr in der Lage (sei), den beruflichen Aufgaben seines Amtes nachzukommen,“ um Pensionierung.

Bl. 51:     Sitzung vom 27.4.33: Saal „im Zeichen des Hakenkreuzes würdig geschmückt“. SA-Kapelle

gibt Eingangschoral. Ansprache Sterzings. Scheufler gibt Loyalitätserklärung für neue Machthaber ab. 

Studienrat Müller erklärt Anschluß der Vertreter der DVP als Hospitanten der NSDAP, Hunger 

die gleiche Erklärung für die DNVP. Dr. Zschunke: Damit haben sich beide Fraktionen dem 

Fraktionszwang der NSDAP unterworfen. Reinhold wird durch Zuruf einstimmig Vorsteher, ebenso 

Leschau und Leschke zu Vices. Die neuen Ratsmitglieder Stievermann, Baum, Rogge, Walther, 

Thalheim und Unger ziehen mit „Sieg Heil“ in den Saal ein.

Bl. 116: Gewerbeamt am 12.5.33 an Stadtverordnete:

Diese hatten 28.3.33 beschlossen, der „Ehape“ die Konzession für den Erfrischungsraum sofort zu 

entziehen, ferner den Verkauf von Lebensmitteln aller Art sowie von gärtnerischen Erzeugnissen und 

Tabakwaren zu verbieten. KHM Dresden: Beschluß darf nach gesetzlichen Bestimmungen nicht 

durchgeführt werden. 14 entnommene Proben von Nahrungsmitteln  erwiesen sich allesamt als einwandfrei.

Bl. 161 ff:     Sitzung vom 15.5.33: Ausschußwahlen. U.a. „Diener ersucht, den Vertreter der Christlich-Sozialen 

und ihn in einigen Ausschüssen mitarbeiten zu lassen. Kollegium beschließt, auf diese Mitarbeit zu verzichten.“

Prüfung der Gültigkeitserklärung der Stadtverordnetenwahl vom 25.4.33. Diener und Bauerschmidt 

erklären, an Abstimmung nicht teilzunehmen.

Bl. 186 ff:     Sitzung vom 1.6.33: Mutschmann zum Ehrenbürger. NSDAP-Antrag angenommen: Städtischen 

Gehalts- und Lohnempfänger dürfen nicht mehr in jüdischen Geschäften einkaufen.

Bl. 208 ff: Haushaltplan 1933/34.

 

Bl. 330 ff: Vorlage 21.6.33 zu Freiwilligem Arbeitsdienst und Arbeitsdienstpflicht.

 

Bl. 361 ff: Sitzung vom 29.6.33: Zum Haushaltplan: u.a. „Ernsthaft werde man arbeiten, damit aus der 

einstigen roten Hochburg Pirna eine nationalsozialistische Stadt würde, in der Gemeinnutz vor 

Eigennutz gehe.“ HHPl. einstimmig angenommen.

 

Stadtverordnetenprotokolle III/1933

 

Bl. 43:     8.8.33: Rat beschlossen, Zulassung jüdischer Händler zu den öffentlichen Märkten „möglichst aus

Platzmangel und verkehrs- und sicherheitspolitischen Rücksichten“ zu verhindern.

Bl. 57 f:     7.7.33: Stadtrat zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit: Besondere Abteilung bei der Stadt; gebildet, 

Steuererlaß für Kunstseidenwerk, wenn Wiederaufnahme der Arbeit; Antrag an RBD Dresden, 

Lokomotivreparatur wieder Gerlach u.Co zu übertragen; Unterstützung für die Bestrebungen Georg 

Lippolds, Betrieb wieder aufzunehmen; Einspruch gegen Stillegung Felsenkellerbrauerei; Gottleubaregulierung 

bei der Kohlmühle in Notstandsarbeit (dazu Anleihe von 128.000 M aufgenommen, von der Stadt nur 35% 

zu verzinsen und zu tilgen. Ferner weitere Notstandsarbeiten beantragt. Bitte um Aufnahme einer Anleihe 

in Höhe von 367.610 M dazu.

Bl. 106 ff:     Sitzung vom 12.9.33: Diener und Bauerschmidt der NSDAP-Fraktion angeschlossen und deren 

Fraktionszwang unterworfen. Somit nur noch eine Fraktion!

Bl. 122:     13.9.33: Oswald Müller legt Amt als Stadtverordneter ohne Begründung nieder.

 

Bl. 127:     Arbeitsdienstlager. 3.10.33: Seit 1.1.33 freiwilliges Arbeitsdienstlager in Pirna betrieben mit 

Förderungsbeitrag des Reiches. Nun Lager auf Staat übertragen. Der verlangt für 150 Mann Tageszuschuß 

von 15.-M und 12,6 Pfg. Kranken- und Unfallversicherungsbeitrag. Dadurch Planüberschreitung, die die

KHM billigt.

 

Zurück zur Chronik Faschismus

Zurück zu Texte